Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Asiatische Staaten planen Strategie gegen Vogelgrippe

NOUMEA (dpa). Die Staaten der Asien-Pazifik-Region haben sich auf eine Strategie gegen Vogelgrippe und ähnliche Infekte geeinigt. Bei einem Treffen unter dem Dach der WHO in Noumea in Neukaledonien vereinbarten sie, die Risiken zu vermindern und abgestimmt und schnell auf Gefahren zu reagieren.

"Die intensive Geflügelzucht und die Tatsache, daß Menschen und Hühner sehr engen Kontakt haben", seien ein Hauptrisikofaktor bei der Vogelgrippe, sagte WHO-Regionaldirektor Shigeru Omi.

Die WHO stellte "gravierende Mängel bei der Überwachung ansteckender Krankheiten und der Antwort auf Ausbrüche von Epidemien" in der Region fest. Falls das Vogelgrippevirus H5N1 jedoch zu einem von Mensch zu Mensch übertragbaren Erreger mutiert, müsse binnen zwei bis vier Monaten reagiert werden. Sonst sei eine Epidemie kaum zu vermeiden.

Das Virus grassiert vor allem bei Geflügel in Südostasien, hat sich aber bereits über Zugvögel nach Westen ausgebreitet. Bisher wurden 112 infizierte Menschen gezählt, 60 sind gestorben.

In Indonesien befürchtet die Regierung jetzt eine Epidemie, nachdem ein fünfjähriges Mädchen wahrscheinlich an Vogelgrippe gestorben ist. Bestätigt sich die Infektion, dann wäre dies der fünfte Todesfall durch Vogelgrippe seit Juli in Indonesien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »