Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut

Ein Verfahren, mit dem sich mesenchymale Stammzellen (MSC) aus Nabelschnurblut in vitro vermehren und in Adipozyten, Osteoblasten und Hepatozyten differenzieren lassen, haben Onkologen des Universitätskrankenhauses in Zürich entwickelt.

Durch das Verfahren erhöhte sich die Zahl der MSC, die keine Vorläufer für hämatopoetische Zellen sind, um das fast 600-Fache. Die Technik funktionierte mit fünf verschiedenen kryokonservierten Nabelschnurblut-Stammzellen gleichermaßen gut. So hergestellte Hepatozyten könnten für die regenerative Medizin genutzt werden. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung
Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »