Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Zöliakie bei Kindern

Diagnose ohne Endoskopie

MÜNCHEN. Bei mindestens jedem zweiten Kind mit Verdacht auf Zöliakie kann für die Diagnose auf Endoskopie und Biopsie verzichtet werden. Auch genetische Untersuchungen seien für die Diagnostik nicht nötig, berichten Forscher nach Analyse der Daten, Labor- und Gewebeproben von über 700 Kindern und Jugendlichen mit Zöliakie-Autoantikörpern (Gastroenterology 2017; online 14. Juni).

Für die Diagnose sei die Kombination von einem Transglutaminase-IgA über mindestens dem Zehnfachen des oberen Grenzwertes, einem positiven Test auf Endomysium und mindestens einem Zöliakie-Symptom ausreichend aussagekräftig. Bei weniger eindeutigen Laborergebnissen ist weiterhin eine Magenspiegelung nötig. Etwa ein Prozent der Kinder und Jugendlichen in Europa haben eine Zöliakie.(mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »