Ärzte Zeitung online, 11.07.2017
 

Zöliakie bei Kindern

Diagnose ohne Endoskopie

MÜNCHEN. Bei mindestens jedem zweiten Kind mit Verdacht auf Zöliakie kann für die Diagnose auf Endoskopie und Biopsie verzichtet werden. Auch genetische Untersuchungen seien für die Diagnostik nicht nötig, berichten Forscher nach Analyse der Daten, Labor- und Gewebeproben von über 700 Kindern und Jugendlichen mit Zöliakie-Autoantikörpern (Gastroenterology 2017; online 14. Juni).

Für die Diagnose sei die Kombination von einem Transglutaminase-IgA über mindestens dem Zehnfachen des oberen Grenzwertes, einem positiven Test auf Endomysium und mindestens einem Zöliakie-Symptom ausreichend aussagekräftig. Bei weniger eindeutigen Laborergebnissen ist weiterhin eine Magenspiegelung nötig. Etwa ein Prozent der Kinder und Jugendlichen in Europa haben eine Zöliakie.(mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »