Ärzte Zeitung, 17.07.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Wege aus dem Burnout

Ausgebrannte Patienten gut zu erkennen und ihnen Wege aus dem Burnout zu zeigen, das wird für Ärzte immer wichtiger. Eine kleine Hilfe liefert das Buch "Burnout - praxisnah" des Schweizer Allgemeinarztes Dr. Ferdinand Jaggi.

Auf 40 Seiten fasst Jaggi knapp und präzise zusammen, wie Burnout definiert wird, welche Instrumente bei der Diagnose helfen, und welche Maßnahmen Erfolg versprechen. Erläutert werden etwa das Maslach-Burnout-Inventory (MBI) mit 25 Fragen und das mit zehn Fragen deutlich kürzere Burnout-Screening-Inventory (BSI).

Die beiden Fragenbögen sind komplett auf Deutsch abgebildet. Der Autor geht zudem auf Stress und Mobbing am Arbeitsplatz als Burnout-Faktoren ein und beschreibt Stressbewältigungsformen sowie Persönlichkeitsmerkmale, die die Stressbewältigung erschweren. Etwas ausführlicher wird auch auf die Abgrenzung von Burnout zu Depression, Neurasthenie, Fibromyalgie und Fatigue-Syndrom eingegangen.

So sind nach Jaggis Angaben Burnout und Depression nicht scharf voneinander zu trennen. Als Entspannungsmethoden nennt der Autor etwa die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson sowie Lach-Yoga nach Madan Kataria. Für schwer kranke Patienten werden auch medikamentöse Optionen beschrieben. (mut)

Ferdinand Jaggi: Burnout - praxisnah. Georg Thieme Verlag Stuttgart, 2008. 40 Seiten, 22 Abbildungen, 2 Tabellen. ISBN: 978-3-13-145901-5. Preis: Preis: 4,95 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.07.2008, 09:36:03]
Dipl.-Psych. Jörg Christlieb 
Wege aus dem Burnout
beim Lesen des Artikels frage ich mich ob der wackere Dr. Jaggi schon von der Möglichkeit einer psychotherapeutischen Behandlung von BurnOut-Patienten gehört hat. So klingen seine Behandlungsmöglichkeiten doch etwas kläglich.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »