Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Öffentlicher Dienst

Jeder Zweite klagt über psychische Belastung

Stress und Druck machen vielen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zu schaffen. Jeder Zweite gab in einer Befragung an, häufig "sehr schnell" arbeiten zu müssen.

Jeder Zweite klagt über psychische Belastung

Termin- oder Leistungsdruck machen 50 Prozent der Befragten im Öffentlichen Dienst zu schaffen.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

BERLIN. Jeder zweite Beschäftigte im Öffentlichen Dienst beklagt eine wachsende psychische Belastung im Job.

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl hervor, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) mitteilte.

Das Ministerium verwies auf entsprechende Befragungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Dabei gaben 49,9 Prozent der befragten Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes an, dass Stress und Arbeitsdruck zugenommen hätten. Jeweils fast 50 Prozent antworteten, dass sie häufig Termin- oder Leistungsdruck ausgesetzt seien, beziehungsweise "sehr schnell" arbeiten müssten.

Betroffen seien besonders die Beschäftigten in medizinischen Gesundheitsberufen.

Befragt wurden Beschäftigte von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »