Ärzte Zeitung, 29.05.2009

Rauchende Eltern - schlechte Vorbilder

Nachwuchs rauchender Eltern fängt dreimal häufiger selbst an zu rauchen als Kinder nicht rauchender Eltern

BOSTON (hub). Wie sehr rauchende Eltern negative Vorbilder für den Nachwuchs sind, hat jetzt eine Studie quantifiziert. Kinder rauchender Eltern greifen dreimal häufiger selbst zu Zigaretten als Kinder nicht rauchender Eltern: Ein weiteres Argument, um Patienten zum Rauchstopp zu motivieren.

Ganz schlechtes Vorbild: eine rauchende Mutter.

Foto: DAK/Wigger

Rauchen beide Elternteile, werden die Nachkommen fast dreimal häufiger selbst zu Rauchern - im Vergleich zu Kindern nicht rauchender Eltern. Raucht nur ein Elternteil, ist es nur 1,5-mal häufiger. Das hat eine US-Studie mit 564 Heranwachsenden im Alter von 12 bis 17 Jahren ergeben (Pediatrics 123, 2009, e274). Und: Je länger die Eltern selbst rauchten, desto eher wurden auch die Nachkommen zu Rauchern.

Ein weiteres Ergebnis: Die negative Vorbildfunktion rauchender Eltern ist geschlechterabhängig: Eine rauchende Mutter wirkt auf Töchter und Söhne gleichermaßen negativ - die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst zu Zigaretten greifen, ist um den Faktor 2,7 (Töchter) und 2,3 (Söhne) erhöht. Anders bei rauchenden Vätern. Söhne werden hier 2,4-mal häufiger zu Rauchern, verglichen mit Söhnen nicht rauchender Väter. Auf das Rauchverhalten von Mädchen ist ein rauchender Vater jedoch ohne Einfluss. Ein weiteres Argument für die Motivation von Eltern zum Rauchstopp: Kinder von Eltern, die mit Rauchen aufhörten, fingen selbst nicht öfter an, zu rauchen als Kinder von Eltern, die nie geraucht hatten.

Für ausstiegswillige Raucher bietet die Deutsche Herzstiftung den neuen Sonderdruck "Ausstieg aus der Sucht". Es gibt ihn kostenfrei.

Deutsche Herzstiftung, "Ausstieg aus der Sucht", Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main oder info@herzstiftung.de

Lesen Sie dazu auch:
Schockbilder zum Welt-Nichtrauchertag
"Rauchen macht zahnlos" - Hinweis auf Zigaretten?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »