Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Raucherentwöhnung

Präventionsprojekt feiert Jubiläum

MÜNCHEN. Als eines der erfolgreichsten bayerischen Präventionsprojekte gegen das Rauchen hat Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml die "HelpLine-Bayern" bezeichnet.

Das Projekt, das von ihrem Ministerium seit 2002 mit 800.000 Euro unterstützt wird, biete bei der Raucherentwöhnung wertvolle Hilfe und Unterstützung, sagte Huml bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen.

Die "HelpLine-Bayern wird rauchfrei" ist ein Projekt des Instituts für Raucherberatung und Tabakentwöhnung (IRT), das von dem Internisten Dr. Pal Bölcskei geleitet wird.

Sie bietet über die kostenfreie Rufnummer 0800/1418141 neben Informationen rund um das Thema (Nicht-) Rauchen auch professionelle Unterstützung beim Rauchausstieg sowie Beratung zur medikamentösen Unterstützung an.

Das Beratungskonzept des Instituts basiert auf einem verhaltenstherapeutischen Ansatz. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »