Ärzte Zeitung, 27.11.2012

Raucherentwöhnung

Präventionsprojekt feiert Jubiläum

MÜNCHEN. Als eines der erfolgreichsten bayerischen Präventionsprojekte gegen das Rauchen hat Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml die "HelpLine-Bayern" bezeichnet.

Das Projekt, das von ihrem Ministerium seit 2002 mit 800.000 Euro unterstützt wird, biete bei der Raucherentwöhnung wertvolle Hilfe und Unterstützung, sagte Huml bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen.

Die "HelpLine-Bayern wird rauchfrei" ist ein Projekt des Instituts für Raucherberatung und Tabakentwöhnung (IRT), das von dem Internisten Dr. Pal Bölcskei geleitet wird.

Sie bietet über die kostenfreie Rufnummer 0800/1418141 neben Informationen rund um das Thema (Nicht-) Rauchen auch professionelle Unterstützung beim Rauchausstieg sowie Beratung zur medikamentösen Unterstützung an.

Das Beratungskonzept des Instituts basiert auf einem verhaltenstherapeutischen Ansatz. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »