Ärzte Zeitung, 27.11.2012
 

Raucherentwöhnung

Präventionsprojekt feiert Jubiläum

MÜNCHEN. Als eines der erfolgreichsten bayerischen Präventionsprojekte gegen das Rauchen hat Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml die "HelpLine-Bayern" bezeichnet.

Das Projekt, das von ihrem Ministerium seit 2002 mit 800.000 Euro unterstützt wird, biete bei der Raucherentwöhnung wertvolle Hilfe und Unterstützung, sagte Huml bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen.

Die "HelpLine-Bayern wird rauchfrei" ist ein Projekt des Instituts für Raucherberatung und Tabakentwöhnung (IRT), das von dem Internisten Dr. Pal Bölcskei geleitet wird.

Sie bietet über die kostenfreie Rufnummer 0800/1418141 neben Informationen rund um das Thema (Nicht-) Rauchen auch professionelle Unterstützung beim Rauchausstieg sowie Beratung zur medikamentösen Unterstützung an.

Das Beratungskonzept des Instituts basiert auf einem verhaltenstherapeutischen Ansatz. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »