Ärzte Zeitung, 10.07.2019

DVG

Steiniger Weg für App-Anbieter

Das Kabinett hat Spahns Digitalgesetz gebilligt – so sollen Apps in die Versorgung kommen. Doch Vorsicht vor Goldgräberstimmung.

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

130a0204_7471641-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Grünes Licht für das Digitale-Versorgung-Gesetz von Gesundheitsminister Spahn – wohl gemerkt: für die abgespeckte Variante. Und schon verlagert sich der Fokus auf Gesundheits-Apps, die künftig vom Arzt verschrieben werden dürfen.

Bitkom-Chef Bernhard Rohleder lobt die Entscheidung als zukunftsweisend. Doch der Umgang mit den neuen Medizinprodukten will gelernt sein. Das gilt für Ärzte und Patienten gleichermaßen. Insbesondere Ärzte brauchen seriöse Informationsquellen.

Und hier kommt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ins Spiel, dessen Verantwortung deutlich wächst. Von seinem Votum hängt künftig ab, ob die Kassen die Kosten für eine App übernehmen oder nicht.

Vor Goldgräberstimmung bei den App-Entwicklern sei allerdings gewarnt. Vielen dürfte noch nicht bewusst sein, dass der Weg, einen qualifizierten Nutzen zu belegen, oft sehr steinig ist. Die Hersteller von Arzneimitteln wissen davon ein Lied zu singen.

Lesen Sie dazu auch:
Nach dem Kabinettsbeschluss: Spahns App-Gesetz erntet gemischtes Echo

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »