Ärzte Zeitung, 20.01.2014

NRW

Schnelle Hilfe für schwer kranke Kinder

KÖLN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen will dafür sorgen, dass schwer erkrankte Kinder möglichst schnell genau zu den Behandlern finden, die auf ihr spezielles medizinisches Problem spezialisiert sind - sei es die Glasknochenkrankheit, ein EwingSarkom oder eine Fehlbildung im Gesicht.

In der neuen Broschüre "TK-Netzwerk Spitzenmedizin für Kinder in NRW" stellt die Kasse 19 pädiatrische Projekte aus dem bevölkerungsreichstenBundesland vor. Mediziner erläutern dort in Interviews ihre Forschungen und neue Behandlungsmethoden.

Die TK will erreichen, dass möglichst viele Kinder von den Angeboten der Spitzenmedizin profitieren. Dazu soll die Information beitragen. Zudem hat die Kasse mit den Kliniken jeweils Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen.

Sie zielen vor allem darauf ab, dass die jungen Patienten schnellstmöglich einen Termin erhalten. Bestimmte Fristen sind dafür aber nicht vorgesehen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »