Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 20.01.2014

NRW

Schnelle Hilfe für schwer kranke Kinder

KÖLN. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen will dafür sorgen, dass schwer erkrankte Kinder möglichst schnell genau zu den Behandlern finden, die auf ihr spezielles medizinisches Problem spezialisiert sind - sei es die Glasknochenkrankheit, ein EwingSarkom oder eine Fehlbildung im Gesicht.

In der neuen Broschüre "TK-Netzwerk Spitzenmedizin für Kinder in NRW" stellt die Kasse 19 pädiatrische Projekte aus dem bevölkerungsreichstenBundesland vor. Mediziner erläutern dort in Interviews ihre Forschungen und neue Behandlungsmethoden.

Die TK will erreichen, dass möglichst viele Kinder von den Angeboten der Spitzenmedizin profitieren. Dazu soll die Information beitragen. Zudem hat die Kasse mit den Kliniken jeweils Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen.

Sie zielen vor allem darauf ab, dass die jungen Patienten schnellstmöglich einen Termin erhalten. Bestimmte Fristen sind dafür aber nicht vorgesehen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »