Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Kommentar

Niedergelassene bei MRSA am Zug

Von Ilse Schlingensiepen

Rein nach der Vergütungssystematik gilt: Die Versorgung von Patienten, die mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) besiedelt, aber nicht erkrankt sind, ist ausschließlich Sache der Kliniken.

Denn nur dort wird bislang die Behandlung dieser Patienten vergütet. Im Lichte der allseits als wichtig anerkannten MRSA-Prävention macht eine solche Einschränkung aber keinen Sinn.

Es ist überfällig, dass sich dieser Zustand ab dem 1. April ändert. Künftig erhalten Praxen Honorar für die Diagnostik und die Eradikationstherapie von MRSA-besiedelten und -infizierten Patienten sowie von Risikopatienten.

Darauf haben sich die Kassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung verständigt - nachdem der Gesetzgeber sie im Infektionsschutzgesetz dazu verpflichtet hat.

Zum Glück greift der beliebte Verweis der Kassen jetzt nicht mehr, notwendige Behandlungen seien mit der Gesamtvergütung erfasst. Beim Kampf gegen MRSA dürfen die Kassen nicht außen vor bleiben.

Aber auch die niedergelassenen Ärzte sind jetzt gefordert: Mit der Implementierung von Hygieneplänen und der Überprüfung ihrer Antibiotika-Verordnungen müssen sie ihren Teil zum Gelingen beitragen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Neue EBM-Ziffer für den MRSA-Kampf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »