Ärzte Zeitung online, 01.11.2017

Arbeitsmedizin

Kampagne "Mitdenken 4.0" gestartet

WÜRZBURG. Welchen Einfluss üben die Digitalisierung und die damit einhergehende Flexibilisierung auf die Umsetzung der Arbeitsmedizin in den Betrieben aus? Diese Frage beschäftigt derzeit fast alle vom "Arbeiten 4.0" betroffenen Unternehmen. Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) hat vergangene Woche in Würzburg beim Deutschen Betriebsärzte Kongress 2017 die Kampagne "Mitdenken 4.0" vorgestellt. Sie wolle die Unternehmen darin unterstützen, die Gesundheit und Motivation der Beschäftigten unter den sich wandelnden Bedingungen der digitalen Arbeitswelt zu erhalten und dabei gleichzeitig den individuellen betrieblichen Bedürfnissen und Notwendigkeiten Rechnung zu tragen, so die VBG. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »