Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Digital Health

Chinesischer Fonds investiert in Start-ups

SHENZHEN. Die im südchinesischen Shenzhen ansässige Kuang-Chi Group hat ihren zweiten Fonds für die Global Community of Innovation (GCI; Globale Innovationsgemeinschaft) gestartet, über den bis zu 250 Millionen US-Dollar in Unternehmen investiert werden sollen, die Technologien in Industriebereichen wie Robotik, Internet der Dinge, Telekommunikation und digitale Gesundheit entwickeln. Als erstes chinesisches Technologieunternehmen, das einen Fonds für Risikokapital mit Schwerpunkt in Israel aufgebaut habe, verfüge Kuang-Chi über die Erfahrung, wie es sein technologisches Wissen und sein Personal einsetzen könne, um das Potenzial von Start-ups und neuen Technologien zu erkennen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »