Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Digital Health

Chinesischer Fonds investiert in Start-ups

SHENZHEN. Die im südchinesischen Shenzhen ansässige Kuang-Chi Group hat ihren zweiten Fonds für die Global Community of Innovation (GCI; Globale Innovationsgemeinschaft) gestartet, über den bis zu 250 Millionen US-Dollar in Unternehmen investiert werden sollen, die Technologien in Industriebereichen wie Robotik, Internet der Dinge, Telekommunikation und digitale Gesundheit entwickeln. Als erstes chinesisches Technologieunternehmen, das einen Fonds für Risikokapital mit Schwerpunkt in Israel aufgebaut habe, verfüge Kuang-Chi über die Erfahrung, wie es sein technologisches Wissen und sein Personal einsetzen könne, um das Potenzial von Start-ups und neuen Technologien zu erkennen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »