Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Digital Health

Chinesischer Fonds investiert in Start-ups

SHENZHEN. Die im südchinesischen Shenzhen ansässige Kuang-Chi Group hat ihren zweiten Fonds für die Global Community of Innovation (GCI; Globale Innovationsgemeinschaft) gestartet, über den bis zu 250 Millionen US-Dollar in Unternehmen investiert werden sollen, die Technologien in Industriebereichen wie Robotik, Internet der Dinge, Telekommunikation und digitale Gesundheit entwickeln. Als erstes chinesisches Technologieunternehmen, das einen Fonds für Risikokapital mit Schwerpunkt in Israel aufgebaut habe, verfüge Kuang-Chi über die Erfahrung, wie es sein technologisches Wissen und sein Personal einsetzen könne, um das Potenzial von Start-ups und neuen Technologien zu erkennen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »