Ärzte Zeitung, 04.11.2016

Digital Health

Chinesischer Fonds investiert in Start-ups

SHENZHEN. Die im südchinesischen Shenzhen ansässige Kuang-Chi Group hat ihren zweiten Fonds für die Global Community of Innovation (GCI; Globale Innovationsgemeinschaft) gestartet, über den bis zu 250 Millionen US-Dollar in Unternehmen investiert werden sollen, die Technologien in Industriebereichen wie Robotik, Internet der Dinge, Telekommunikation und digitale Gesundheit entwickeln. Als erstes chinesisches Technologieunternehmen, das einen Fonds für Risikokapital mit Schwerpunkt in Israel aufgebaut habe, verfüge Kuang-Chi über die Erfahrung, wie es sein technologisches Wissen und sein Personal einsetzen könne, um das Potenzial von Start-ups und neuen Technologien zu erkennen, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »