Ärzte Zeitung online, 15.08.2018

Kleine Anfrage

Intelligente Sexroboter nicht auf Kasse

Die FDP treibt der therapeutische Einsatz von Sexrobotern um – vor allem der Umgang mit so erzielten Patientendaten.

BERLIN. Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik sind ein großer Zukunftstrend in der medizinischen und pflegerischen Versorgung. Roboter sollen künftig – wenn eine breite Abdeckung mit Glasfaser in Deutschland vorhanden ist – in Echtzeit spüren, wenn Menschen ängstliche Reaktionen auf ihr Handeln zeigen, wie es zum Beispiel bei Probeeinsätzen humanoider Roboter in Pflegeheimen zu beobachten war.

Denkbar ist das aber auch auf einem ganz anderen Feld – dem der Sexroboter. Diese könnten schlimmstenfalls zu großen Speichern mit massenhaften, sensiblen "Patientendaten" werden.

FDP will es wissen

Das treibt anscheinend auch die FDP im Bundestag um. In einer Kleinen Anfrage unter dem Motto "Künstliche Intelligenz – Rahmenbedingungen der technologischen Disruption für den gesellschaftlichen Alltag" erkundigt sich die FDP-Bundestagsfraktion bei der Bundesregierung danach, wie sie sich im Rahmen ihrer KI-Strategie zu Gesundheitsthemen und Datenschutz, aber auch zu maschinellen Sexdienstleistern aufstellt.

Mitte Juli hatte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) als federführende Ministerin die Eckpunkte der Bundesregierung für eine KI-Strategie abgeliefert. Das Bundeskabinett hatte das Papier beschlossen.

"Wie positioniert sich die Bundesregierung zu sogenannten Sexrobotern? Welcher Rechtsrahmen greift dafür? Wenn sie als medizinisches Therapiegerät betrachtet werden, können Ärzte eine Behandlung mit Sexrobotern verschreiben? Wenn ja, wird die Behandlung von den Krankenkassen erstattet werden?", fragt die FDP.

Regierung sagt Nein

Für die Bundesregierung stellt sich die Frage der Sexroboter auf Rezept erst gar nicht, wie sie in ihrer Antwort an die Liberalen hinweist. "Die gesetzliche Krankenversicherung als Solidargemeinschaft hat die Aufgabe, die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Es ist nicht ersichtlich, wie sogenannte Sexroboter zur Erfüllung dieser Aufgabenstellung beitragen könnten", heißt es.

Damit erübrigen sich auch die Bedenken, die die FDP-Bundestagsabgeordneten offensichtlich in puncto Datenschutz umtreibt. "Wem gehören die Analysedaten, die dem Roboter ermöglichen, die persönliche Einstellung von Empathie zu erlernen?", wollten sie von der Regierung wissen.

Hätte die Bundesregierung die eingangs gestellte Frage zu Sexrobotern als Kassenleistung bejaht, so wäre das Anliegen der Liberalen durchaus relevant gewesen. Denn: In der beschlossenen KI-Strategie geht es auch um das Generieren von Big Data und Smart Data für die Optimierung der Versorgung durch das Stärken der Präzisionsmedizin. Dafür ist aber die Verwertung von individuellen Patientendaten conditio sine qua non – hier melden Datenschützer bereits Bedenken an.

In Richtung Liberale untermauert die Regierung ihre Linie: "Zukünftig gilt es, die KI als eine der Schlüsseltechnologien der Digitalisierung und Grundlage für eine digitale Medizin weiter zu stärken", antwortet sie der FDP. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.08.2018, 09:25:01]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Der Sinnspruch "Es gibt keine dumme Fragen, nur dumme Antworten"...
muss offensichtlich revidiert werden! Denn für die FDP gibt es ganz offensichtlich zumindest überflüssige Fragen.

Vgl. dazu auch:
"Dumme Fragen, dumme Antworten - YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=OFg4NWFcnNk
6. Juli 2010 ... In diesem Video werden exemplarisch die Fragen der Bundestagsfraktion an die Experten der sog. Internet-Kommission aufgezeigt"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »