Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Anrufungsauskunft ist verbindlich

Erhalten Praxischefs Auskünfte beim Finanzamt zu Honorarkräften, sind diese laut Bundesfinanzhof bindend.

MÜNCHEN(mwo). Ärzte, die überlegen, Tätigkeiten an Honorarkräfte zu vergeben, können sich künftig vorab mehr Sicherheit über den Status der Mitarbeiter verschaffen. Denn wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München jetzt erstmals entschied, gilt eine Auskunft des Finanzamts zu dieser Frage als verbindlicher Verwaltungsakt.

Laut Gesetz sind die für Betriebe zuständigen Finanzämter auf Anfrage zur Auskunft darüber verpflichtet, "ob und inwieweit im einzelnen Fall die Vorschriften der Lohnsteuer anzuwenden sind". Eine solche so genannte Anrufungsauskunft war bisher aber wenig verbindlich: Arbeitgeber mussten damit rechnen, dass das Finanzamt seine Meinung einfach ändert.

Mit seinem neuen Leitsatzurteil hat der BFH nun seine Rechtsprechung hierzu geändert und die Anrufungsauskunft zum Verwaltungsakt erklärt. Ein Verwaltungsakt ist nach außen verbindlich; er kann in der Regel nur für die Zukunft zurückgenommen werden, und auch das nur unter engen Voraussetzungen. Die Behörde kann zum Schadenersatz verpflichtet sein, wenn der Bürger auf den Verwaltungsakt vertrauen durfte. Zudem ist gegen einen Verwaltungsakt die Klage möglich. Für die Anrufungsauskunft bedeutet dies, dass Arbeitgeber die steuerliche Einordnung ihrer Mitarbeiter schon vorab gerichtlich klären lassen können. Eine solche Klärung war bislang nur rückwirkend möglich, indem die Mitarbeiter eingestellt und die Lohnsteuer gegebenenfalls rechtswidrig nicht bezahlt wurde. Unternehmen bräuchten aber Planungs- und Entscheidungssicherheit, erklärte der BFH nun zur Begründung.

Im Streitfall hatte ein Werbeunternehmen dem Finanzamt einen Mustervertrag für Verteiler von Werbezetteln und Anzeigenblättern vorgelegt; das Finanzamt hatte daraufhin erklärt, diese Mitarbeiter seien Selbstständige. Diese Meinung konnte es nicht einfach widerrufen, urteilte der BFH.

Az.: VI R 54/07

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »