Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Früherkennung: Sono ergänzt Mammografie

NEU-ISENBURG (eb). Mammografie und Sonografie ergänzen sich bei der Früherkennung von Brustkrebs.

Bei unklarem Mammografiebefund ist die Sonografie deshalb nach den S3-Leitlinien auch Methode der ersten Wahl.

Der Radiologe Professor Markus Müller-Schimpfle aus Frankfurt am Main bedauert, dass der Ultraschall in der Früherkennung bisher keine Kassenleistung ist. Patientinnen mit dichtem Brustdrüsengewebe solle man auf diesen Befund hinweisen und fragen, ob sie den zusätzlichen Ultraschall wollen.

Viele entschieden sich für die Sicherheit und seien bereit, den Ultraschall als IGeL zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »