Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Früherkennung: Sono ergänzt Mammografie

NEU-ISENBURG (eb). Mammografie und Sonografie ergänzen sich bei der Früherkennung von Brustkrebs.

Bei unklarem Mammografiebefund ist die Sonografie deshalb nach den S3-Leitlinien auch Methode der ersten Wahl.

Der Radiologe Professor Markus Müller-Schimpfle aus Frankfurt am Main bedauert, dass der Ultraschall in der Früherkennung bisher keine Kassenleistung ist. Patientinnen mit dichtem Brustdrüsengewebe solle man auf diesen Befund hinweisen und fragen, ob sie den zusätzlichen Ultraschall wollen.

Viele entschieden sich für die Sicherheit und seien bereit, den Ultraschall als IGeL zu bezahlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »