Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Junge Menschen

Furcht vor Mobbing in sozialen Netzen

MÜNCHEN. Viele Jugendliche fürchten sich vor einer Bloßstellung auf sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter. Dies ergab eine Umfrage der GfK Marktforschung Nürnberg.

Demnach hat mehr als ein Drittel aller 14- bis 19-Jährigen (36,9 Prozent) große Angst davor, dass in sozialen Medien ein herabsetzender Text oder ein peinliches Bild über sie eingestellt werden.

Bei den 20- bis 39-Jährigen fürchtet immer noch jeder Fünfte eine mögliche Herabwürdigung in Social-Media-Plattformen.

Im Alter wird der Umgang mit den sozialen Netzwerken dann distanzierter: Bei den 60- bis 69-Jährigen haben 6,2 Prozent Angst vor einer Diffamierung, bei Menschen ab 70 Jahren 4,8 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1238)
Panorama (31183)
Organisationen
GfK (185)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »