Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Patientenakten hoch im Kurs bei IT-Investitionen

BERLIN (gvg). Fast jedes zweite Krankenhaus, aber nur etwa jeder vierte Arzt erwartet für das kommende Jahr steigende Investitionen in die Krankenhaus- oder Praxis-IT. Das zeigt die Neuauflage des Monitorings "eHealth & Gesundheitswirtschaft" der Analysten von Wegweiser Berlin.

Bei dieser Erhebung werden Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Krankenkassen sowie eine Reihe unabhängiger Experten angeschrieben und befragt.

Besonders oft genannt wurden Investitionen in elektronische Patientenakten, IT-Sicherheit und Netzwerkinfrastruktur. Ebenfalls hoch im Kurs stehen digitale Kommunikationslösungen für den standortübergreifenden Datenaustausch, außerdem die telemedizinische Fernbefundung, bei der 87 Prozent der Krankenhäuser von einer Zunahme bis 2013 ausgehen.

Hinsichtlich der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) herrscht Skepsis. Die befragten Experten erwarten eine flächendeckende Einführung nicht vor 2015. Die Befragung wurde allerdings gemacht, als noch nicht klar war, dass die Bundesregierung das Online-Update per Gesetz einführen wird und sich auch bei der Einigung über die Vergütungspauschalen ein Mitspracherecht zugesteht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »