Kongress, 11.05.2011

Was Deutsche und Chinesen miteinander verbindet

Die Kulturen sind grundverschieden, und doch gibt es viel voneinander zu lernen. Der Hauptstadtkongress zeigt, wie der wissenschaftlich-medizinische Austausch zwischen Deutschland und China funktioniert.

Was Deutsche und Chinesen miteinander verbindet

Bereits seit 1984 besteht eine enge medizinische Kooperation auf vielen Ebenen zwischen China und Deutschland.

© Burgi / dpa

BERLIN (eb). Die Beziehungen zwischen Deutschland und China in der Medizin haben eine lange Tradition - bereits seit mehr als 100 Jahren gibt es einen Austausch zwischen den Kulturen.

Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin, die 1984 auf Initiative der Bundesärztekammer gegründet wurde, und ihre Partnergesellschaft, die Chinesisch-Deutsche Gesellschaft für Medizin mit Sitz in Wuhan haben diese Bindung mit einer engen Kooperation unterstützt.

Auf dem vierten China-Symposium beim Hauptstadtkongress 2011 werden im Rahmen einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung die Kooperationsmöglichkeiten zwischen Deutschland und China im Bereich der medizinischen Wissenschaft von verschiedenen Experten erörtert.

Ole von Beust, ehemaliger Erster Bürgermeister von Hamburg, diskutiert die politische Bedeutung der deutsch-chinesischen Partnerschaft. Professor Max Huber, Vizepräsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), beschreibt, wie der medizinisch-wissenschaftliche Austausch zwischen den Ländern durch den DAAD gefördert wird.

Auf Ergebnisse und Erwartungen geht Professor Chen Anmin, Präsident der chinesisch-deutschen Gesellschaft für Medizin, ein. Als Beispiel für ein deutsch-chinesisches Kooperationsprojekt stellt Professor Gerd Nöldge von der Uniklinik Heidelberg den Aufbau eines multidisziplinären Brustzentrums in Quindao vor.

In Deutschland und in China spielen sowohl das Bildungssystem als auch die medizinische Ausbildung eine immer größere Rolle für das Gesundheitswesen. Das Symposium bietet die Möglichkeit, sich ein Bild von der aktuellen Entwicklung der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit zu machen.

Veranstaltung: Deutsch-Chinesische Kooperationen im Gesundheitswesen: Wissenschaftlich-medizinischer Austausch
Hauptstadtforum Gesundheitspolitik, Mittwoch, 11. Mai, 16:00 bis 18:00 Uhr, Saal 9

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »