Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Kommentar

Praxis 2.0 bietet Chancen für Ärzte

Von Hauke Gerlof

Das Internet hat in den vergangenen 15 Jahren den Berufsalltag der niedergelassenen Ärzte kräftig verändert. Die große Mehrheit der Ärzte ist auch bereit, diese Veränderungen mitzugehen und die Chancen, die sich daraus ergeben, zu nutzen. Das ist schon seit mehreren Jahren sichtbar.

Anders sieht es bei interaktiven Anwendungen im Internet aus, dem Web 2.0: Fachärzte sind schon etwas weiter, sie bieten weit häufiger als Hausärzte ihren Patienten Informationen über die Leistungen der Praxis online an. Ärzte, die diesen Service anbieten, treffen damit auf ein großes Bedürfnis.

Viele Patienten wollen sich im Internet zu Gesundheitsthemen informieren und suchen auch nach Informationen über Ärzte und ihre Angebote. Doch noch nicht einmal jeder dritte Hausarzt hat eine eigene Internet-Präsenz eingerichtet. An den Ärzten, die mit der Praxis noch nicht im Netz sind, gehen diese Bedürfnisse vorbei - und damit auch mögliche Kontaktchancen.

Natürlich: Nicht jeder Arzt hat das Know-how, einen eigenen Internet-Auftritt selbst zu basteln und ständig aktuell zu halten. Denn nur mit Informationen zum Praxisteam und zu den Öffnungszeiten ist es nicht getan. Ein Grund zum Nichtstun muss das heute aber nicht mehr sein.

Lesen Sie dazu auch:
Die meisten Ärzte sind tägliche Surfer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »