Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Seniorenliga

Patienten-Infos zu riskanten Arzneimitteln

BONN. Nebenwirkungen von Medikamenten sind in Deutschland mitterweile die fünfthäufigste Todesursache, teilt die Deutsche Seniorenliga mit. Welche Medikamente für Ältere als besonders riskant eingestuft werden, ist auf der Priscus-Liste aufgeführt.

Um Ärzte dabei zu unterstützen, die Therapiesicherheit für ihre älteren und multimorbiden Patienten zu erhöhen, hat eine von Professor Petra Thürmann von der Universität Witten-Herdecke geleitete Forschergruppe aus 27 Experten verschiedener Fachrichtungen Arzneimittel identifiziert, die für Menschen ab 65 Jahren als potentiell ungeeignet einzustufen sind.

Die Deutsche Seniorenliga hat eine Website eingerichtet, auf der Patienten überprüfen können, ob der ihnen verschriebene Wirkstoff auf der Priscus-Liste als riskant oder gar als ungeeignet eingestuft wird.

Gegliedert nach Krankheitsbildern finden ältere Menschen, deren Anhehörige und Pflegende allgemeinverständliche Hinweise, welche Therapie sich alternativ anbietet. (eb)

Mehr Informationen gibt es auf: www.medikamente-im-alter.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »