Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Seniorenliga

Patienten-Infos zu riskanten Arzneimitteln

BONN. Nebenwirkungen von Medikamenten sind in Deutschland mitterweile die fünfthäufigste Todesursache, teilt die Deutsche Seniorenliga mit. Welche Medikamente für Ältere als besonders riskant eingestuft werden, ist auf der Priscus-Liste aufgeführt.

Um Ärzte dabei zu unterstützen, die Therapiesicherheit für ihre älteren und multimorbiden Patienten zu erhöhen, hat eine von Professor Petra Thürmann von der Universität Witten-Herdecke geleitete Forschergruppe aus 27 Experten verschiedener Fachrichtungen Arzneimittel identifiziert, die für Menschen ab 65 Jahren als potentiell ungeeignet einzustufen sind.

Die Deutsche Seniorenliga hat eine Website eingerichtet, auf der Patienten überprüfen können, ob der ihnen verschriebene Wirkstoff auf der Priscus-Liste als riskant oder gar als ungeeignet eingestuft wird.

Gegliedert nach Krankheitsbildern finden ältere Menschen, deren Anhehörige und Pflegende allgemeinverständliche Hinweise, welche Therapie sich alternativ anbietet. (eb)

Mehr Informationen gibt es auf: www.medikamente-im-alter.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »