Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Ausgezeichnet

Münch-Preis für Digital Health und Telemedizin

MÜNCHEN. Newsenselab, Retrobrain und Medgate heißen die Gewinner des diesjährigen Eugen Münch-Preises. Ausgezeichnet wurden Newsenselab für die zertifizierte Medizin-App "M-sense" gegen Migräne und Kopfschmerzen sowie Retrobrain für die "Memore-Box", mit der Senioren spielerisch therapeutische Übungen machen können.

Beide Preise sind laut Stiftung Münch mit je 15.000 Euro dotiert. Das Schweizer Unternehmen Medgate, das Europas größtes ärztliches Telemed-Zentrum betreibt und rund um die Uhr medizinische Betreuung und Beratung bietet, erhielt einen Sonderpreis für seine Vorreiterrolle.

Die Projekte zeigten, dass durch den kreativen und innovativen Einsatz moderner Technologien sowohl Patienten als auch die Volkswirtschaft profitierten, heißt es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »