Hauptstadtkongress

Was die Wirtschaft nach der Pandemie von der Politik erwartet

Die rasche Impfstoff-Entwicklung und -Zulassung hat gezeigt, was in der Zusammenarbeit von Unternehmen und Behörden möglich ist. So soll es weitergehen, fordern Firmen-Chefs.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:
Spritzen in einer Schale: Hand in Hand lief es bei der Produktion und Zulassung der Corona-Impfstoffe. Ein gutes Beispiel, wie die Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen und Behörden laufen sollte.

Hand in Hand lief es bei der Produktion und Zulassung der Corona-Impfstoffe. Ein gutes Beispiel, wie die Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen und Behörden laufen sollte.

© Gregor Fischer / dpa

Berlin. Mit der COVID-19-Pandemie sind Gesundheit, Medizin und Prävention zu einem Top-Thema geworden, das die Agenda der Staats- und Regierungschefs erreicht hat. Das sollte auch in Zukunft so bleiben, um die Gesundheitssysteme zu modernisieren, sie auf neue Pandemien einzustellen und neue Technologien wie die Digitalisierung im Interesse einer patientennäheren stark ambulant ausgerichteten Versorgung zu stärken.

So lautet die gemeinsame Einschätzung von drei CEOs weltweit tätiger Pharma- und Medizintechnik-Unternehmen: Frans van Houten (Philips), Dr. Bernd Montag (Siemens Healthineers) und Professor Jochen Maas (Sanofi) am Dienstag beim Hauptstadtkongress in Berlin.

Die Pandemie habe gezeigt, wie hochkomplexe Entscheidungsprozesse wie Impfstoff-Entwicklung und –zulassung rasant beschleunigt werden können, wenn Industrie und staatliche Behörden pragmatisch kooperieren und sich auf eine Herausforderung fokussieren. Angesichts neuer Mutanten mit einem wesentlich höheren Infektionspotenzial sei die Weiterentwicklung insbesondere der mRNA-Impfstoffe notwendig und binnen weniger Wochen auch möglich – und darauf müssten sich auch die Zulassungsbehörden einstellen.

Weitere Mutationen wahrscheinlich

Das Auftreten weiterer Mutationen hält auch van Houten für wahrscheinlich. Notwendig seien daher starke öffentliche Impfkampagnen. Die Gesundheitssysteme bräuchten Investitionen für die Digitalisierung, um die patientennahe Versorgung, beispielsweise in der Radiologie in der ambulanten Medizin zu stärken.

Die Health-Care-Industrie und ihre Leistung, so Montag, sei in den vergangenen Monaten ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt worden, ebenso die Chancen der Digitalisierung. „Wir müssen die Öffentlichkeit mitnehmen, um insbesondere den Nutzen und nicht nur die Risiken zu zeigen“, ergänzte Maas.

Schädliche Grenzschließungen

Die in der Anfangsphase der Pandemie verhängten Grenzschließungen und Exportbeschränkungen für knappe Güter des Infektionsschutzes bezeichnet van Houten als schädlich. Er hält es für naiv, das einzelne Länder oder auch die EU eine Autarkie bei der Versorgung mit allen notwendigen Arzneimitteln und Medizinprodukten realisieren könnten.

Notwendig seien vielmehr internationale Verhandlungen, um den Warenverkehr und die Kooperationsfähigkeit internationaler Hersteller sicherzustellen. So seien beispielsweise für die Herstellung des mRNA-Impfstoffs mehr als 200 Vorprodukte von 70 verschiedenen Herstellern aus 17 Ländern notwendig, ergänzte Maas.

Einig sind sich die CEOs, dass Deutschland und Europa mit seiner Kombination aus einem öffentlichen, solidarisch finanzierten Gesundheitswesen in Verbindung mit privaten Anbietern in der Pandemie besser aufgestellt waren als die USA. Allerdings, so Maas, sei eine bessere Vorbereitung auf eine Pandemie notwendig und möglich gewesen, wie das Beispiel Taiwan zeige: mit einem perfekten und konsequent umgesetzten Pandemieplan, mit Vorräten an Schutzausrüstungen und einer konsequenten Nachverfolgung der Infektionsketten; auch ohne Impfstoff habe es in Taiwan nur wenige Tote gegeben.

Lesen sie auch
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!