Kommentar – Schwule und Lesben

Adoption ohne Ideologie

Marco MrusekVon Marco Mrusek Veröffentlicht:

Gleichgeschlechtliche Paare können nach der Bundestagsentscheidung für die "Ehe für alle" künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Bisher war dies nur einem Elternteil gestattet.

Argumente dafür hat jetzt erneut eine Studie US-amerikanischer Forscher bestätigt. Denn es stimmt nicht, wie nach der Abstimmung im Parlament vom Rand hereingerufen wurde, dass ein Fehlen des männlichen oder des weiblichen Elternteils der Kindesentwicklung im Wege stünde.

Ganz im Gegenteil, haben Wissenschaftler wieder und wieder belegt.

Wenn überhaupt, dann ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Kindern homosexueller Eltern die Erfahrung von Diskriminierung durch Gleichaltrige – darauf weist das Deutsche Jugendinstitut hin.

Es stünde uns also gut an, die gemeinsame Adoption von gleichgeschlechtlichen Paaren ohne ideologische Scheuklappen zu betrachten und zwei Vätern oder Müttern die gleichen Chancen in der Erziehung einzuräumen wie Vater und Mutter.

Lesen Sie dazu auch: Geschlechtsidentität: Homosexuelle Eltern? Das lässt Kinder kalt

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“