Kognitive und funktionelle Skala

Alzheimer: Lecanemab verbessert in Phase-III-Studie kognitive Beeinträchtigungen

Jahrelang gab es Rückschläge bei Therapiekandidaten gegen Morbus Alzheimer. Nun gibt es für einen neuen Antikörper positive Resultate.

Veröffentlicht:
Plaques beim M. Alzheimer (Symbol): Schaffen neue Antikörper die therapeutische Wende?

Plaques beim M. Alzheimer (Symbol): Schaffen neue Antikörper die therapeutische Wende?

© Juan Gaertner/Shutterstock/obs

Tokio/Cambridge. Der neue Antikörper Lecanemab hat in der Phase-III-Studie „Clarity AD“ einen Vorteil beim Einsatz gegen eine frühe Alzheimer-Demenz gezeigt. Das teilten die beiden Hersteller Eisai und Biogen am Mittwoch mit. Die Daten sind noch nicht peer-reviewed publiziert, sollen aber Ende November beim Clinical Trials on Alzheimers Congress (CTAD) vorgestellt und in einer Fachzeitschrift veröffentlicht werden.

Lecanemab ist ein Antikörper gegen Beta-Amyloid-Protofibrillen. In „Clarity AD“ wurde er gegen Placebo an 1795 Probanden mit einer leichten kognitiven Beeinträchtigung (MCI) aufgrund eines Morbus‘ Alzheimer bzw. eines frühen Alzheimers untersucht. Amyloid-Plaques mussten nachgewiesen sein.

Effekt schon nach einem halben Jahr

Die Teilnehmer wurden 1:1 auf die Prüfsubstanz (BAN2401) oder Placebo aufgeteilt. Unter Verum erhielten die Probanden eine Lecanemab-Dosis von 10 mg/kg Körpergewicht alle zwei Wochen. Primärer Endpunkt ist die Verbesserung in der Clinical Dementia Rating Scale-sum of the boxes (CDR-SB) gegenüber Studienbeginn.

Unter Lecanemab verbesserte sich den Angaben zufolge die CDR-SB im Vergleich zu Placebo nach 18 Monaten um relative 27 Prozent. Der Effekt sei bereits nach sechs Monaten „hochgradig statistisch signifikant“ gewesen, so die Hersteller. Auch sollen die Amyloidspiegel im Gehirn signifikant niedriger gewesen sein, gemessen mit Amyloid-PET, sowie zahlreiche weitere Scores.

Nebenwirkungen deutlich häufiger

Allerdings wurde – erwartbar – häufiger unter Verum eine Amyloid-related Imaging Abnormality (ARIA-E) festgestellt: 12,5 vs. 1,7 Prozent. Die Inzidenz der symptomatischen ARIA-E lag bei 2,8 vs. 0,0 Prozent). Die ARIA-H-Rate (bspw. zerebrale Blutungen) betrug 17,0 Prozent in der Lecanemab-Gruppe und 8,7 Prozent bei Placebo. Die Inzidenz der symptomatischen ARIA-H lag bei 0,7 bzw. 0,2 Prozent. Keinen signifikanten Unterschied gab es bei der isolierten ARIA-H (ohne Nachweis einer ARIA-E): 8,8 vs. 7,6 Prozent.

Beide Hersteller wollen diese Daten nun in den USA, Europa und Japan für Zulassungsanträge einreichen. (nös)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Engpässe bei Radionukliden

BDN: Längere Wartezeiten in der Nuklearmedizin

Wissenschaftliche Daten widersprüchlich

Sondennahrung bei schwerer Demenz fragwürdig

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen