Infektionen

Antibiotika-Gel schützt vor Borreliose

Nach einem Zeckenbiss kann ein Gel auf Basis von Azithromycin eine Lyme-Borreliose verhindern.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Jährlich erkranken in Deutschland zwischen 60.000 und 100.000 Menschen nach einem Zeckenbiss an Lyme-Borreliose. Aktuelle Studienergebnisse eines internationalen Forscherteams haben nun ergeben, dass ein Antibiotika-Gel auf Basis von Azithromycin eine Lyme-Borreliose verhindern kann (Lancet Inf Dis 2016; online 19. Dezember).

An der Studie nahmen 29 Studienzentren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Insgesamt 1000 Patienten wurden innerhalb von 72 Stunden nach einem Zeckenbiss mit dem Antibiotika-Gel behandelt. Die Behandlung wurde über drei Tage fortgesetzt. Eine Kontrollgruppe erhielt ein Placebo-Präparat.

Bei den mit dem Gel behandelten Patienten entwickelte keiner eine Lyme-Borreliose. In der Kontrollgruppe traten sieben Borreliose-Fälle auf. "Das Antibiotika-Gel scheint die Borreliose-Bakterien abzutöten", wird Professor Tomas Jelinek, Co-Autor der Studie und wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf, in einer Mitteilung des CRM zitiert.

Ein weiteres Vorteil des Gels sei, dass es nebenwirkungsfrei und einfach anzuwenden ist: in den drei Behandlungstagen wird es alle 12 Stunden aufgetragen, heißt es in der Mitteilung. Diese Eigenschaften sprächen auch für eine mögliche Anwendung bei Kindern.

"Das Ergebnis der Studie lässt uns annehmen, dass wir Borrelien-Infektionen künftig wirksam und einfach bekämpften können", so Jelinek. Für einen möglichen klinischen Einsatz des Gels müsse aber noch eine Belegstudie folgen. Bis zur Zulassung des Gels sollten sich Betroffene weiterhin so verhalten, wie bisher geraten.

"Wichtig ist, dass Betroffene die Einstichstelle in den Tagen und Wochen nach dem Stich sorgsam beobachten." Trete eine Rötung oder allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit auf, solle man einen Arzt aufsuchen. (eb)

Mehr zum Thema

Borreliose-Prävention

Nach Zeckenstich prophylaktisch ein Antibiotikum?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron