Azathioprin ist bei Darmerkrankungen sicher und verträglich

MAINZ (ner). Die immunsuppressiv wirkende Substanz Azathioprin erweist sich bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen als meist sicheres Immunsuppressivum. Die Raten schwerer unerwünschter Wirkungen und bösartiger Erkrankungen sind niedrig.

Veröffentlicht:

Von 417 Patienten mit den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, deren Daten in einer Untersuchung retrospektiv analysiert worden waren, bekamen knapp die Hälfte Azathioprin. Die Einnahmedauer lag zwischen sechs und 160 Monaten, wie Dr. Ahmet Uyanikoglu aus Istanbul und seine Kollegen bei der III. Falk Gastro-Konferenz in Mainz berichtet haben.

Insgesamt 15 Patienten, das waren 7,9 Prozent der 189 auf die Behandlung mit Azathioprin eingestellten Patienten beendeten die Therapie wegen unerwünschter Wirkungen. Bei zwölf Patienten war das Medikament ineffektiv, bei zehn weiteren Patienten war es nach der Operation oder aus anderen Gründen abgesetzt worden.

Schwere unerwünschte Wirkungen traten bei 3,7 Prozent der Patienten auf, darunter Neutropenien, Pankreatitis, Hepatotoxizität und Malignome.

Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps