Neues Coronavirus

EU-Seuchenbehörde bleibt wachsam

Die Europäische Seuchenbehörde ECDC schätzt die Gefahr, dass sich das neu entdeckte Coronavirus von China nach Europa ausbreitet, als gering ein. Dennoch mahnt sie zur Wachsamkeit.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht: 10.01.2020, 16:12 Uhr
EU-Seuchenbehörde bleibt wachsam

Eine Ausbreitung nach Europa ist eher unwahrscheinlich, so die Europäische Seuchenbehörde.

© matttilda / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Die Virusfamilie der Coronaviren ist weit verzweigt – einige von ihnen lösen beim Menschen relativ milde Erkältungskrankheiten aus, andere, wie das SARS- und das MERS-Virus, sind für mehrere hundert Todesfälle verantwortlich.

Das neue Coronavirus, das wohl die mysteriöse Lungenkrankheit in der chinesischen Metropole Wuhan ausgelöst hat, scheint irgendwo dazwischen zu liegen: Zwar zeigen die meisten Patienten nur milde Symptome wie Fieber und Atemschwierigkeiten. Sieben Patienten allerdings befinden sich weiter in einem kritischen Zustand.

Dennoch gibt es bisher keine Todesfälle, und auch eine Übertragung von Mensch-zu-Mensch wurde nicht nachgewiesen – eine große Gefahr bei Erregern von Lungenerkrankungen, die sich ja über Tröpfcheninfektion schnell weiter verbreiten können. Bisher sind zudem keine neuen Fälle aufgetreten, und auch Verdachtsfälle bei Reisenden, etwa in Hongkong, wurden nicht bestätigt.

Direktflüge aus Wuhan nach Europa

Die Europäische Seuchenbehörde ECDC mahnt dennoch zur Wachsamkeit: „Die Wahrscheinlichkeit, dass das Virus nach Europa importiert wird, ist gering, es kann aber nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in einer Stellungnahme der ECDC. Es gebe in Europa drei Flughäfen mit einer direkten Flugverbindung nach Wuhan: der Pariser Airport mit sechs Flügen in der Woche, London mit drei wöchentlichen Flügen und Rom mit fünf.

In Italien würden aus Wuhan einreisende Personen bereits verstärkt kontrolliert, das Vereinigte Königreich plane, generelle Reiseempfehlungen herauszugeben. Auch die Weltgesundheitsorganisation hat zwar keine expliziten Reisewarnungen veröffentlicht, weist aber darauf hin, dass Reisende aus Wuhan bei verdächtigen Symptomen einen Arzt aufsuchen sollten.

Übertragung vom Tier auf Mensch wahrscheinlich

Wichtig ist nun, das Reservoir des neuen Coronavirus zu identifizieren, denn dann könnte die Gefahr einer Ausbreitung deutlich eingeschränkt werden. Da die Patienten vor ihrer Erkrankung einen Fischmarkt besucht hatten, auf dem auch lebende Tiere verkauf werden, ist eine Übertragung vom Tier auf den Menschen – wie bei anderen Coronaviren – sehr wahrscheinlich.

Gefahr könnte vor allem dann bestehen, wenn das Virus im menschlichen Wirt weiter mutiert – und dadurch seine Pathogenität erhöht.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden