DAK-Studie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression

Veröffentlicht:

Berlin. Fast zwei Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland haben nach einer Studie der DAK-Krankenkasse unter ihren Versicherten eine diagnostizierte Depression. Für ihren aktuellen Kinder- und Jugendreport hat die Kasse für das Jahr 2017 dazu die Abrechnungsdaten von rund 373 500 Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren ausgewertet. Danach diagnostizierten Ärzte bei 1,9 Prozent der Schüler dieser Altersgruppe eine depressive Episode und bei 2,2 Prozent eine Angststörung.

Mädchen waren nach den Kassendaten deutlich häufiger wegen einer Depression beim Arzt als Jungen. Fast jeder sechste junge Patient (17 Prozent) bekam ein Antidepressivum verordnet. Acht Prozent der betroffenen Kinder und Teenager wurden in Kliniken behandelt, durchschnittlich mehr als einen Monat lang.

Der gesamte Bericht wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Lesen Sie später mehr. (dpa).

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

Psychiatrie

Suizidprävention oder Suizidassistenz? Oder beides?

US-Datenbankanalyse

Keine bessere Lebensqualität unter Antidepressiva?

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis