Osteoporose

Frakturen infolge Niedrig-Trauma oft auch bei Adipösen

Veröffentlicht:

CAMBRIDGE (ikr). Von Frakturen infolge sogenannter Niedrig-Energie-Traumata sind offenbar nicht nur häufig untergewichtige sondern auch viele adipöse Frauen betroffen (JBMR 2010; 25: 292). Britische Forscher haben 805 Frauen in der Postmenopause mit einer Niedrig-Energie-Fraktur untersucht. 19 Prozent von ihnen waren adipös (BMI 30 bis 34,9) und mehr als acht Prozent extrem fettleibig mit einem BMI von mindestens 35. Allerdings hatten immerhin 59 Prozent der adipösen und 73 Prozent der stark adipösen Frauen eine normale Knochenmineraldichte - gemessen mit der international anerkannten DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie)-Methode. Und nur zwölf Prozent der adipösen und 4,5 Prozent der extrem dicken Frauen hatten eine Osteoporose. Nach Ansicht der Forscher sollte nun möglichst rasch der Pathomechanismus der Niedrig-Trauma-Frakturen bei Adipösen geklärt werden.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod