Herzfunktion leidet bei Einnahme von Anabolika

Veröffentlicht:
Jahrelange Einnahme von Anabolika schädigen das Herz. © MAXFX / fotolia.com

Jahrelange Einnahme von Anabolika schädigen das Herz. © MAXFX / fotolia.com

© MAXFX / fotolia.com

BOSTON (ob). Wer langfristig anabole Steroide (Testosteron oder synthetische Derivate) schluckt, muss offenbar mit einer Schädigung des Herzens rechnen. Dafür sprechen Ergebnisse einer echokardiografischen Untersuchung von 12 männlichen Gewichthebern, die sich zur jahrelangen Einnahme von Anabolika bekannten (Circulation: Heart Failure online). Ihre kardiologischen Befunde sind in der Studie mit denen von sieben Gewichthebern ohne Anabolika-Einnahme verglichen worden.

Bei denjenigen Athleten, die auf zusätzliche "Kraftverstärker" gesetzt hatten, fanden sich im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant häufiger Anzeichen für eine linksventrikuläre systolische Dysfunktion. Zudem war bei ihnen auch die diastolische Herzfunktion deutlich eingeschränkt, berichten ein Team um Dr. Aaron Baggish aus Boston.

Mehr zum Thema

Heart Failure 2024

Herzinsuffizienz: Semaglutid reduziert offenbar Bedarf an Diuretika

Gastbeitrag zur Kardioonkologie

Herzinsuffizienz zieht Komorbiditäten an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird