Unerkannte Ursache von Krankheiten?

Hunderte neuer Viren in Insekten entdeckt

Proben von 1243 Insektenarten haben Forscher auf Nachweise neuer Viren untersucht – auf der Suche nach noch unerkannten Ursachen von Erkrankungen beim Menschen.

Veröffentlicht: 08.01.2020, 17:39 Uhr

Braunschweig / Berlin. Spuren von mehr als 200 bisher unbekannten Viren aus über 20 Gattungen haben Forscher in Insekten entdeckt (Plos Pathogens 2019; DOI: 10.1371/journal.ppat.1008224).

Sie nahmen dafür Proben von 1243 Insektenarten aus einer großen internationalen Transkriptom-Datenbank, also einer Art Verzeichnis der Genaktivität, unter die Lupe.

Im Blick hatten Erstautor Simon Käfer und seine Kollegen Viren mit negativer einzelsträngiger Ribonukleinsäure (RNA). Diese Gruppe von RNA-Viren umfasst potenziell tödliche Krankheitserreger wie das Ebola- und das Masernvirus.

Die Forscher von der Charité Berlin und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entdeckten 234 virale Sequenzen, die unter anderem Ähnlichkeit mit den Virustypen Bunyavirales, Articulavirales und Haploviricotina hatten.

Ungewöhnlichen Erkrankungen unter der Lupe

„Jedes neue Virus, das wir finden, könnte eine bisher unerkannte Ursache von Erkrankungen sein, sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren“, wird Mitautor Professor Christian Drosten in einer Mitteilung der DZIF zitiert.

Je mehr Viren bekannt und in der Datenbank gespeichert seien, umso leichter könne die Ursache von neu auftretenden ungewöhnlichen Erkrankungen erkannt und Epidemien verhindert werden.

„Die Arbeitsgruppe hat die neuen Insektenviren bereits in ihre Suchdatenbanken eingespeist. Mit ihrer Hilfe werden Fälle seltener und ungewöhnlicher Erkrankungen beim Menschen untersucht“, berichtet Drosten.

Fahndung nach allen Viren

Dazu gehörten Patienten, bei denen alle Symptome auf eine Virusinfektion hinweisen, ein Virus jedoch nicht nachgewiesen werden kann. „Wir benutzen dann Hochdurchsatz-Sequenziermethoden, um nach allen Viren zu fahnden, die in den Patientenproben vorkommen“, so der Virologe.

„Wenn der Patient ein Virus hat, finden wir es – vorausgesetzt, es ist in unserer Datenbank hinterlegt oder es hat Ähnlichkeit mit einem dort verzeichneten Virus.“ (eb/bae)

Mehr zum Thema

Coronavirus

China schottet 43 Millionen Menschen ab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Welt-Lepra-Tag

Wo es Lepra-Fälle in Deutschland gab

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Organspende

Manche Patienten brauchen nur einen kleinen Schubser

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden