Kommentar

Impfempfehlung ist überfällig

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Die seit 2006 in Deutschland verfügbare Impfung gegen Rotaviren kommt im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht vor. Zwar rät das Gremium in einer Mitteilung dazu, zum Beispiel bei Säuglingen, die in Kitas versorgt werden, den Schutz zu erwägen. Dieser knappe Rat ist aber dem möglichen Potenzial der Impfung für die Gesundheit von Kindern nicht angemessen.

Rotaviren sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache viraler Darminfektionen bei Kindern. Über 47 000 Erkrankungen bei Kindern bis 5 Jahre wurden vom RKI im Jahr 2006 registriert. Fast jedes zweite betroffene Kind musste dabei in einer Klinik behandelt werden.

Dass die beiden Impfstoffe einen großen Teil der schweren Erkrankungen verhindern können, wurde jetzt in Österreich bestätigt: Dort gingen nach Aufnahme des Schutzes in den Impfkalender binnen eines Jahres die Klinikeinweisungen von Kindern im Alter von drei bis 20 Monaten um fast drei Viertel zurück.

In Deutschland wird die Rotavirusimpfung bereits in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg allen Kindern empfohlen. Auch viele Krankenkassen bezahlen die Impfung bereits. Eine bundesweite Impfempfehlung der STIKO ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch: Österreicher haben großen Erfolg mit Rotavirusimpfung

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor