Gastkommentar

Intervallfasten – Top oder Flop bei Diabetes?

Intervallfasten ist populär und viele Studiendaten sprechen für die Anwendung bei Typ-2-Diabetes. Allerdings könnte bei Therapie mit Insulin oder Sulfonylharnstoff das Hypoglykämierisiko steigen.

Von Prof. Dr. Stephan Martin Veröffentlicht: 26.08.2020, 14:20 Uhr

Als wir Menschen noch in der Steppe als Sammler und Jäger lebten, gab es am Tag keine drei Mahlzeiten und dazwischen noch die Extraportion Obst oder Gemüse. Wenn man einen Büffel erlegt hatte, wurde geschlemmt, gelang dies nicht, wurde zwangsläufig über Tage oder Wochen gefastet.

Heute wird in unserer Überflussgesellschaft viel geschlemmt und nur selten gefastet. Viele Vertreter der Schulmedizin stehen auch dem therapeutischen Fasten reserviert gegenüber, weil dieses oft in der Komplementärmedizin ohne wissenschaftliche Belege propagiert wird. Trotzdem erfreut sich besonders das sogenannte „intermittierende Fasten“ wachsender Popularität. Vor allem der TV-Arzt Dr. Eckard von Hirschhausen hat seine davon abgeleitete „Hirschhausen-Diät“ bekannt gemacht.

Unter „intermittierendem Fasten“ werden verschiedene Regime zusammengefasst, etwa Nahrungsaufnahme jeden zweiten Tag (alternierendes Tag-Fasten), Fasten an zwei Tage pro Woche (5:2 Fasten) oder zeitlich im Tagesverlauf begrenzte Nahrungsaufnahme (alle Mahlzeiten binnen 8 Stunden, 16 Stunden wird gefastet).

Immer mehr Studiendaten zu „intermittierendem Fasten“

Inzwischen werden immer mehr Studien zu „intermittierendem Fasten“ publiziert. So finden sich in „PubMed“ aktuell über 1200 Fachbeiträge dazu. Beispiele sind zwei Arbeiten im renommierten Journal „Cell Metabolism“. In den Studien verloren damit gesunde Menschen sowie Patienten mit metabolischem Syndrom Gewicht; metabolische und inflammatorische Parameter verbesserten sich (Cell Metab 2019; 30: 462; Cell Metab. 2020; 31: 92). In aktuellen Übersichtsarbeiten wird „intermittierendes Fasten“ als vielversprechende Maßnahme gegen Typ-2-Diabetes dargestellt (Nutrients 2019; 11: 873; Diabetes Obes Metab 2020; online 6. Mai).

Allerdings warnen nun drei US-Ärzte in einem kritischen Kommentar vor dem Einsatz von „intermittierendem Fasten“ bei Personen mit Typ-2-Diabetes (JAMA 2020; 324: 341). Die Forscher sehen zum einen die Datenlage als zu gering an, um die Ernährungsform größeren Patientengruppen empfehlen zu können. Zum anderen könne „intermittierendes Fasten“ bei Typ-2-Diabetes aufgrund von Hypoglykämien gefährlich werden.

Begrenzte Datenlage ist ein häufiges „Totschlag-Argument“: Denn wie viele Daten für eine Empfehlung ausreichen, lässt sich nur subjektiv beurteilen. Begründet ist aber sicher das Argument der Hypoglykämiegefahr. Dieses verdeutlicht auch die hohe Effizienz des „intermittierenden Fastens“ bei Typ-2-Diabetes mit Adipositas. Hypoglykämien treten dabei in der Regel allerdings nur auf, wenn solche Patienten mit Insulin oder Sulfonylharnstoff behandelt werden.

Grundsätzlich ist „intermittierendes Fasten“ nicht wesentlich stärker wirksam wie konsequente Nahrungsrestriktion, denn auch diese kann bei den genannten Antidiabetika zu Hypoglykämien führen. Daher bekommen Patienten mit Typ-2-Diabetes manchmal auch den Rat, an der Ernährung nichts zu ändern, da dies sonst „alles durcheinanderbringt“.

Intervallfasten – eine Form der personalisierten Medizin

Nicht jeder Patient schafft es, eine Reduktionsdiät konsequent einzuhalten. Strukturierter Mahlzeitenverzicht beim „intermittierenden Fasten“ passt dem einen oder anderen besser in den Alltag. Zu oft empfehlen wir bei Ernährungstherapien jedem Patienten die gleiche Ernährungsform. Wir müssen mehr auf Vorlieben und Lebensgewohnheiten achten.

Die Popularität von „intermittierendem Fasten“ kommt vermutlich daher, dass es eine Form der personalisierten Medizin ist. Im Rheinland ist das schon länger bekannt, denn da heißt es: „Jede Jeck is’ anders“.

Professor Stephan Martin ist Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheits-Zentrums in Düsseldorf.

Schreiben Sie dem Autor: medizin@springer.com

Mehr zum Thema

Verunreinigte Nahrungsmittel

Hepatitis-E-Viren in Schweinefleisch nachgewiesen

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Stefan Graf

Das Problem bei allen derzeit von der jeweiligen Fangemeinde gehypeten Ernährungstrends ist stets dasselbe. Es wird viel zu wenig bis gar nicht auf die sehr stark variierende individuellen Lebensweisen und Voraussetzungen eingegangen. Ich kann doch einen 25-Jährigen Leistungssportler oder schwer körperlich arbeitenden Bauarbeiter nicht mit einer 50-jährigen Schreibtischtäterin oder einem schwerst adipösen Diabetiker vergleichen. Die "One-fits-all-Ernährung" gibt es nicht! Sicher ist das Intervallfasten seriöser als andere aktuelle Ernährungshypes, aber dennoch kann ich diese extrem laute Werbetrommel nicht nachvollziehen. Schlanke, sich ausgewogenen ernährende Men-schen werden kirre gemacht. Gewichtsabnahme ist heutzutage für viele, aber längst nicht für alle ein gesundheitsförderliches Ziel. Angesichts der Zahlen Anorexie-gefährdeter "Selbstoptimierer" wird auch das für Adipöse möglicherweise hilfreiche I-Fasten instrumentalisiert, um den BMI immer weiter in die U17-Gefahrenzone zu drücken. Das alles sollte beachtet werden, bevor eine Ernährungsweise als universeller Heilsbringer gehypet wird. Ich wünschte mir bei jeder Ernährungsstrategie klare Aussagen, für wen, unter welchen Voraussetzungen geeignet und für wen nicht! Das aber fehlt bislang bei allen Ernährungstrends von A(bendessen canceln) bis Z(irkadiandiät).


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden