Herz-Gefäßkrankheiten

Junge Herzkranke beurteilen Lebensqualität gut

Wenn es um die Lebensqualität geht, sind junge Herzkranke zufrieden.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (wst). Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern sind unabhängig von der Schwere der Erkrankung mit ihrer Lebensqualität ähnlich zufrieden wie gesunde Altersgenossen. Das hat eine aktuelle Studie des Deutschen Herzzentrums in München ergeben.

Die gesundheitsbezogene Lebensqualität von knapp 500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern sowie von 50 gesunden Probanden wurden in der Studie mit einem etablierten Fragebogen (SF-36) erhoben.

Die Daten hat Privatdozent Alfred Hager von dem Zentrum bei einer Informationsveranstaltung in München vorgestellt.

Depressionen seltener als bei Gesunden

Ergebnis der Untersuchung: Obwohl die Patienten ihre körperliche Leistungsfähigkeit und ihre Gesundheit realistisch einschätzten, wich ihr sonstiges Lebensqualitätsprofil kaum von dem der Gesunden ab: Das betraf psychisches Wohlbefinden, Schmerzerleben, emotionale Rollenfunktion und soziale Funktionsfähigkeit.

Depressive Syndrome traten bei den jungen Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern sogar seltener auf als bei den gesunden Probanden, wie Hager auf der Veranstaltung des Bundesverbandes Herzkranke Kinder e.V. (BVHK) berichtet hat. Trotzdem sollte bei jungen Herzpatienten auf depressive Symptome geachtet werden.

www.bvhk.de

Mehr zum Thema

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Metaanalyse

Bei Psoriasis auch vermehrt venöse Thromboembolien

Nicht aufregen!

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus