DGK

Kardiologen tagen in Mannheim

Antientzündliche Strategien zur Bekämpfung von Herz-KreislaufErkrankungen stehen bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im Fokus.

Veröffentlicht: 24.04.2019, 12:35 Uhr

MANNHEIM. Bisher kann die Atherosklerose weder mit cholesterinsenkenden Therapien verhindert noch mit Bypass-Operationen oder der Implantation von koronaren Stents gestoppt werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in einer Mitteilung aus Anlass ihrer Jahrestagung erinnert. Daher seien Forschungsansätze und vor allen Dingen auch translationale Bemühungen notwendig, um neue pharmakologische Therapien zu entwickeln. Vom 24.-27. April treffen in Mannheim mehr als 8500 Kardiologen zusammen und diskutieren hierfür mögliche Ansätze.

„Noch zu entwickelnde antiinflammatorische Therapiestrategien haben das Potenzial, die Behandlung der Atherosklerose ganz wesentlich und positiv zu verändern“, wird Tagungspräsident Professor Stephan Baldus in einer Mitteilung der DGK zitiert.

Vor anderthalb Jahren habe die groß angelegte CANTOS-Studie gezeigt, dass eine pharmakologische Therapie möglich ist, erinnert die DGK. Die Studie überprüfte die Wirksamkeit eines gegen IL-1β gerichteten Antikörpers und konnte nachweisen, dass die Inflammation als therapeutisches Ziel einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

„Die Effekte sind leider noch begrenzt und die Euphorie hinsichtlich der Nachweisbarkeit dieses Mechanismus hat sich bisher nicht in einer noch effektiveren Therapie umgesetzt“, schränkt Baldus ein.

„Neue Untersuchungen zu etwas unspezifischer wirkenden antientzündlichen Strategien konnten zuletzt nicht überzeugen. Aber die Tatsache, dass groß angelegte Studien zu antiinflammatorischen Mediatoren unternommen werden, zeigt auf der einen Seite den festen Willen, in dieser Richtung neue Therapieformen zu entwickeln, aber auch, dass wir leider noch viel Forschung brauchen, um für die Patienten etwas Konkretes anbieten zu können.“

Mit einer einzelnen Substanz könne man das komplexe Krankheitsbild zwar weder verhindern noch rückgängig machen, aber man sei auf dem richtigen Weg, indem gezielt Signalkaskaden der Zellen attackiert würden. (eb)

Mehr zum Thema

Herz- plus Niereninsuffizienz

Kein Grund, auf Betablocker zu verzichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden