Krebs-Früherkennung

Kritik am IQWiG-Bericht zu Hodenkrebs

Vor allem bei Risikofaktoren für Hodenkrebs sollte eine Abklärung erfolgen, fordert die DGU.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) kritisiert Teile des Berichts des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu regelmäßigen Früherkennungsuntersuchungen auf Hodenkrebs.

In einer Stellungnahme spricht sich die Fachgesellschaft zwar ebenso wie das IQWiG gegen ein allgemeines Screening aus, empfiehlt aber die Selbstuntersuchung und eine Abklärung bei Vorliegen von Risikofaktoren. Langzeitfolgen der Therapie fortgeschrittener Hodentumorerkrankungen dürften zudem nicht verharmlost werden. In ihrer Stellungnahme beziehe sie sich auf die S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Keimzelltumoren des Hodens“ von Mai 2019, so die DGU in einer Mitteilung.

Darin werde die regelmäßige Selbstuntersuchung insbesondere jungen Männern empfohlen, da sie zu einer frühzeitigen Diagnose beitragen kann. Zu den Risikofaktoren für Hodenkrebs zählten eine Vorerkrankung mit einseitigem Hodenkrebs, Hodenhochstand, eine positive Familienanamnese und Infertilität, wird Professor Sabine Kliesch, DGU-Koordinatorin der S3-Leitlinie und Sprecherin der German Testicular Cancer Study Group der Deutschen Krebsgesellschaft (GTCSG) in der Mitteilung zitiert. Kliesch: „Der IQWiG-Bericht lässt Risikofaktoren für die Hodenkrebsentstehung als integralen Bestandteil einer Risikoprofilabschätzung unberücksichtigt.“ Notwendige Aufklärungsbemühungen könnten dadurch unterlaufen werden. Um entsprechende Aufklärung bemüht sich die DGU unter anderem mit der Webseite www.hodencheck.de .

Vor allem angesichts der Langzeit- und Spättoxizitäten der Keimzelltumortherapie im fortgeschrittenen Tumorstadium bei jungen Patienten könne es durchaus sinnvoll sein, Algorithmen zu suchen, die eine gezielte Früherkennung von Risikopatienten erlauben, und fehlende Evidenz durch hochwertige Studien zu generieren, so Kliesch. (eb)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis