Haut-Krankheiten

Männer holen bei der Hautpflege deutlich auf

Männer werden zunehmend gesundheitsbewusst. Das gilt auch für die Körperpflege. Im Gesicht kommt aber noch immer konzentrierter Alkohol zum Einsatz.

Veröffentlicht: 14.06.2011, 11:55 Uhr
Kampf gegen das Altern: Immer mehr Männer greifen zu Anti-Aging-Produkten wie Gesichtscremes.

Kampf gegen das Altern: Immer mehr Männer greifen zu Anti-Aging-Produkten wie Gesichtscremes.

© begsteiger / imago

DRESDEN (sir). Männerhaut ist bekanntlich dicker als Frauenhaut, hat größere Talgdrüsen, mehr Lipide und Kollagen, mehr Keime, einen höheren transepidermalen Wasserverlust und im Gesicht einen niedrigeren pH-Wert.

Immer geringer werden dagegen die Unterschiede zwischen Männern und Frauen, was die Nutzung von Kosmetika angeht: "Männer holen auf - auch beim Anti-Aging", sagte Professor Christiane Bayerl aus Wiesbaden auf dem Dermatologen-Kongress.

Falten bei Männern werden tiefer als bei Frauen

Und obwohl die Faltenbildung beim Mann hormonbedingt später einsetzt, werden Falten bei Männern letztlich tiefer. Bekämpft werden sie mit den gleichen Wirkstoffen wie auch bei Frauen: "Vor allem UVA- und UVB-Schutz sowie Retinol und Retinaldehyde kommen zum Einsatz", so Bayerl in Dresden.

Auch die topische Anwendung von Hormonen wie Dehydroepiandrosteron (DHEA) werde getestet. Eine Studie, die Frauen und Männer einschloss, zeigte allerdings bei sonnenexponierter Haut keine positiven Effekte von DHEA hinsichtlich Kollagenbildung.

"Bei der Entwicklung wirksamer Anti-Aging-Produkte müssen auch speziell männliche Bedürfnisse berücksichtigt werden", betonte die Dermatologin in Dresden: "Homme-Produkte dürfen weder fettend noch komedogen sein, sie sollten schnell einziehen und einen mattierenden Effekt haben."

Männer dürfen Gesichtshaut nicht entfetten

Aufgabe des Arztes sei es, auch die letzten "Crememuffel" unter den Herren wenigstens vom Sonnenschutz zu überzeugen und sie von schädlichen Gewohnheiten abzubringen.

Dazu gehört die Gewohnheit vieler Männer, ihre Gesichtshaut mit hochprozentigen alkoholischen Lösungsmitteln rücksichtslos zu "entfetten."

Mehr zum Thema

Oftmals erst späte Diagnose

Warum HIV oft übersehen wird

Melanom an Rumpf und Extremitäten

Mohs oder weite Exzision: Gesamtüberleben ähnlich

Autoimmundermatose

Bullöses Pemphigoid unter DPP-4-Hemmern häufiger?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.
Update

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten