Montelukast hält Asthma und Heuschnupfen in Schach

MANNHEIM (grue). Patienten mit Asthma und allergischer Rhinitis profitieren von der antientzündlichen Therapie mit dem Leukotrienrezeptor-Antagonisten Montelukast. Er eignet sich vor allem für die Kombinationstherapie mit einem inhalativen Steroid.

Veröffentlicht:

Darauf hat Professor Winfried Randerath aus Solingen beim Pneumologenkongress in Mannheim hingewiesen. Derzeit wird in der deutschen Asthma-Leitlinie bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit mittelgradig persistierendem Asthma (Stufe 3) die Inhalation mit einer niedrigen bis mittleren Dosis eines Kortikosteroids (ICS) etwa in Kombination mit Montelukast empfohlen. Die Kombination könne im Vergleich zu einem Steroid plus langwirksamem Beta-Mimetikum vorteilhaft sein, sagte Randerath bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD.

Vorteile der Kombination von Kortikoid plus Leukotrienantagonist sind nach Angaben des Pneumologen, dass die Wirksamkeit lange erhalten bleibt. Außerdem gebe es bei dieser Kombination eine anti-allergische Wirkkomponente. Denn: Bei allergisch bedingtem Asthma würden vermehrt eosinophile Leukozyten gebildet, und dieser Anstieg könne durch ICS plus Montelukast (Singulair®) oder durch die Dreifachkombination aus ICS, Beta-Mimetikum und Montelukast gebremst werden.

Die anti-inflammatorische Wirkung von Montelukast beruhe auf dessen Wirkung gegen die Leukotriene, den Botenstoffen der Entzündung, so Randerath. Je stärker diese Mediatoren kontrolliert werden, desto besser ist die Lunge vor langfristigen fibrotischen Umbauvorgängen geschützt.

"Um das Remodeling aufzuhalten, sollte die antientzündliche Therapie mit Leukotrien-Antagonisten möglichst früh beginnen", sagte Randerath. Nach der Asthma-Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie kann Montelukast zwar auch schon bei leichtem persistierendem Asthma (Stufe 2) gegeben werden - allerdings bisher nur bei Kindern mit Belastungs-Asthma als Alternative zu ICS. Zugelassen ist Montelukast zur Monotherapie bei Kindern mit leichtem persistierendem Asthma, wenn sie inhalative Kortikosteroide nicht anwenden können.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?