Ausbreitung befürchtet

Neues Coronavirus in China macht Sorgen

Die Gensequenz des neuen Coronavirus, das wohl hinter der mysteriösen Lungenkrankheit in China steckt, ist vollständig entschlüsselt. Um Verdachtsfälle zu überprüfen sollten die Erkenntnisse nun schnell weitergegeben werden, um eine Ausbreitung zu verhindern, mahnen Experten.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Am Flughafen Hongkong kontrolliert eine Beamtin der Gesundheitsüberwachung die Temperatur von ankommenden Reisenden. Mittlerweile gibt es mehrere Verdachtsfälle.

Am Flughafen Hongkong kontrolliert eine Beamtin der Gesundheitsüberwachung die Temperatur von ankommenden Reisenden. Mittlerweile gibt es mehrere Verdachtsfälle.

© Andy Wong / AP Photo / picture alliance

Peking. Experten haben die gesamte Gensequenz des neuen Coronavirus, das vermutlich der Erreger der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist, entschlüsselt.

Das Virus wurde zudem bei weiteren 15 der insgesamt 59 in der Metropole Wuhan erkrankten Personen nachgewiesen, meldet die „International Society of Infectious Diseases“ über ihren Internet-Dienst ProMed.

Forscher mahnten, die Erkenntnisse schnell weiterzugeben, um die bisherigen Verdachtsfälle zu überprüfen und das Risiko einer Weiterverbreitung eingrenzen zu können.

Klinische Tests nötig

Das bisher unbekannte Coronavirus sei aus Gewebeproben eines Patienten isoliert worden und zeige im Elektronenmikroskop das typische Aussehen eines Coronavirus, berichtet ProMed.

Damit das Virus als tatsächliche Ursache der Pneumonien feststeht, sind nun weitere Test nötig. So muss das Virus beispielsweise in Tieren die beobachteten Krankheitssymptome auslösen, wenn sie mit dem Virus infiziert werden. Diese klinischen Tests könnten Wochen dauern, die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen den Erreger sogar Jahre, erinnert der Internetdienst.

Keine näheren Informationen gibt es bisher auch zum Alter und Geschlecht der chinesischen Patienten. Unklar ist auch, ob und von welchem Tier die Übertragung auf den Menschen stattgefunden haben könnte.

Die Behörden in Wuhan bestätigten, dass derzeit dutzende Patienten wegen Pneumonien unklarer Ursache behandelt würden, berichtet die „New York Times“. Sieben Patienten seien schwer erkrankt, acht Patienten mittlerweile wieder entlassen worden.

Chinesisches Neujahrsfest steht bevor

Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit sind nicht bekannt, dennoch sind die chinesischen Behörden besorgt, dass sich die Lungenkrankheit ausbreitet: Aus Anlass des chinesischen Neujahrsfestes am 25. Januar werden Hunderte Millionen Reisende erwartet.

„Ich möchte jeden daran erinnern, persönlich Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, gesund und problemlos nach Hause zu kommen“, sagte Wang Yang vom chinesischen Transportministerium in Peking.

„Das Auftauchen der Epidemie mag viele beunruhigen, über das Neujahrsfest zu reisen.“ Die Behörden konzentrierten sich darauf, Drehscheiben für den Transport wie Flughäfen oder Bahnhöfe, wo viele Passagiere verkehrten, zu desinfizieren und zu beobachten.

Mittlerweile hat nach Hongkong und Singapur auch Südkorea einen Verdachtsfall gemeldet. Es handle sich um eine 36-jährige Chinesin, die im vergangenen Monat Wuhan besucht habe, berichteten die Behörden. Sie werde in einem Krankenhaus behandelt.

Reisewarnung der US-Botschaft

Die US-Botschaft in Peking gab eine Reisewarnung aus. Reisende nach Wuhan sollen demnach Tiermärkte und den Kontakt mit Tieren oder auch ungekochtes Fleisch meiden. Auch sollten sie kranken Personen aus dem Weg gehen und sich die Hände häufig mit Seife und Wasser waschen.

Wer in Wuhan gewesen sei und sich krank fühle, solle sofort medizinische Hilfe suche und den Kontakt mit anderen vermeiden, hieß es weiter. Bevor der Arzt aufgesucht werde, solle die Praxis oder Klinik über die Reisegeschichte und die Symptome unterrichtet werden. (mit dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko