Allergie

"Pollen-Radar" für iPhone und Android-Smartphones

Die neu integrierte Sportfunktion der ratiopharm App "Pollen-Radar" stellt für Pollenallergiker geeignete Ausdauersportarten vor und gibt Tipps, worauf Betroffene beim Training an der frischen Luft achten sollten.

Veröffentlicht:

ULM. Für Pollenallergiker steht das Update der App "Pollen-Radar" von ratiopharm nach dem Launch als iPhone-Version jetzt auch für Android-Smartphones zur Verfügung, teilt der Hersteller mit.

Die App gibt etwa Tipps, wie auch in der Pollenzeit Sport nicht zu kurz kommt. Die neu integrierte Sportfunktion der ratiopharm App "Pollen-Radar" stelle geeignete Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen vor und gebe praktische Hinweise, worauf Heuschnupfen-Patienten beim Training an der frischen Luft achten sollten, heißt es in der Mitteilung. Pollenarme Trainingszeiten, geeignete Trainingsstrecken und passende Sportkleidung sind hier beispielsweise wichtige Voraussetzungen.

Außerdem zeige die App, wie man mit einer "Flucht" in bestimmte Urlaubsregionen den Pollen ein Schnippchen schlagen kann, so der Hersteller. Bergregionen ab 1500 Metern über dem Meeresspiegel, aber auch Nord- und Ostseeinseln gelten als "heuschnupfensicher".

Die App hilft mit einem ausführlichen Urlaubsplaner bei der Auswahl pollenarmer Urlaubsziele in Deutschland und gibt praktische Tipps für Hotels und Ausflugsmöglichkeiten.

Weiterhin in die App integriert sind die Servicefunktionen wie ortsgenaue Pollenflug-Vorhersage sowie Allergie- und Medikamenteninformationen.

Die App steht kostenlos im Google Play Store und bei i-Tunes kostenlos zum Download bereit. (eb)

Mehr zum Thema

Hereditäres Angioödem

Bis zur Diagnose gehen oft viele Jahre verloren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: CSL Behring GmbH, Marburg

Fortbildung

AllergoUpdate im März 2022: Jetzt anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel