Atemwegsinfektionen

Rhinoviren bestimmen ARE-Aktivität

Bei den Atemwegsinfektionen in Deutschland dominieren weiterhin Rhinoviren, berichtet das Robert Koch-Institut. Zudem zeigt sich eine langsam zunehmende Zirkulation von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der Woche bis zum 4.Dezember (49. KW) bundesweit stabil geblieben, und liegt weiter im normalen Bereich. Das berichtet die AG Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI).

In 164 bundesweiten Stichproben wurden nur in jedem dritten Fall (30 Prozent) Atemwegserreger gefunden. Darunter waren keine Influenzaviren, in 20 Prozent fanden sich Rhinoviren und in 12 Prozent SARS-CoV-2 (ein Patient hatte eine Doppelinfektion!). Seit Anfang Oktober (40. KW) wurden 750 Proben untersucht, SARS-CoV-2 fand sich in 33 davon (5 Prozent).

Seit der der 40. KW wurden insgesamt 174 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI gemeldet. 40 Prozent der Betroffenen wurden stationär behandelt. 2019 war um diese Zeit (bis 49. KW 2019) bereits das achtfache an labor-bestätigten Influenzafällen an das RKI übermittelt worden.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die ARE-Aktivität wird weiterhin hauptsächlich durch Rhinoviren bestimmt, berichtet die AGI. Die Positivenrate war in den letzten Wochen aber eher rückläufig. Zudem zeigt sich eine langsam zunehmende Zirkulation von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung. (eis)

Weitere Informationen unter www.influenza.rki.de

Mehr zum Thema

ADRED-Studie

Überraschendes zur Notaufnahme bei COPD

Infektionen in der Geriatrie

Gesund Altern mit Impfschutz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage