Typ-2-Diabetes

Risiko für Diabetes-Folgeleiden steigt mit erhöhtem NT-proBNP

Die Plasmawerte des Herzinsuffizienz-Markers NT-proBNP könnten sich dazu eignen, das Risiko von Diabetes-Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Retino-, Nephro- oder Neuropathie zu überwachen, belegt eine Studie.

Veröffentlicht: 20.10.2020, 13:22 Uhr
Blutplasma im Blick: NT-proBNP-Werte könnten für die Risikoüberwachung von Typ-2-Diabetes informativ sein.

Blutplasma im Blick: NT-proBNP-Werte könnten für die Risikoüberwachung von Typ-2-Diabetes informativ sein.

© zorgens / stock.adobe.com

Neuherberg. Bei gesunden Menschen sind erhöhte Werte des Herzinsuffizienz-Markers NT-proBNP mit einem verringerten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert. Erkranken solche Menschen aber trotzdem an Diabetes, dann besteht ein erhöhtes Risiko für makro- und mikrovaskuläre Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall sowie Retino-, Nephro- oder Neuropathie.

Das berichten Forscher des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) (Diab Care 2020; online 17. August). Sie haben mit Proben einer sogenannten Fall-Kohorte („case-cohort“) zunächst untersucht, ob hohe NT-proBNP-Werte bei gesunden Menschen mit erhöhtem Diabetes-Risiko verbunden sind.

Analysiert wurden dazu Daten aus der Langzeitstudie EPIC-Potsdam, und zwar von Probanden, die in der Studie an Diabetes erkrankten sowie von zufällig ausgewählten Probanden. Ergebnis: „Bei jeder Verdoppelung der NT-proBNP-Werte sank das Diabetesrisiko um 9 Prozent, bei Frauen sogar um 20 Prozent“, wird Erstautorin Anna Birukov in einer DZD-Mitteilung zitiert.

Linear assoziiert

In Proben von 545 Menschen, die später an Diabetes erkrankten, untersuchten die Forscher dann, ob es Zusammenhänge zwischen erhöhten NT-proBNP-Basiswerten im noch gesunden Zustand und dem Risiko vaskulärer Komplikationen gibt. In dieser Gruppe entwickelten später 133 Menschen mikro- und 50 Menschen makrovaskuläre Komplikationen.

„Dabei zeigte sich, dass die NT-proBNP-Werte linear mit diesen Diabetes-Komplikationen assoziiert sind“, so Studienleiter Professor Matthias Schulze in der Mitteilung. Mit jeder Verdoppelung der NT-proBNP-Basiskonzentration stieg das Risiko für mikrovaskuläre Komplikationen um 20 Prozent und für makrovaskuläre Komplikationen um 37 Prozent.

NT-proBNP-Plasmawerte könnten also für die Risikoüberwachung von Diabetes-Komplikationen informativ sein, so Schulze. (eb)

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Förderpreis

SilverStar-Preise für Diabetes-Projekte

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder