Kommentar

Rückenwind fürs Brust-Screening

Ingrid KreutzVon Ingrid Kreutz Veröffentlicht:

Allen Unkenrufen zum Trotz: Das Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs zeigt erneut seine Wirkung, und zwar eine sehr nachhaltige.

Eine aktuelle Analyse von Daten des schwedischen Two County Trial hat jetzt nach 29 Jahren Nachbeobachtung eine relative Reduktion der Brustkrebssterberate bei Teilnehmerinnen des Screenings um 30 Prozent ergeben und damit die Ergebnisse früherer Analysen dieser Studie erneut bestätigt.

Die zweite gute Nachricht: Das absolute Ergebnis verbesserte sich sogar über die Jahre. So müssen nach der aktuellen Auswertung nur 414 Frauen sieben Jahre lang am Mammografie-Screening teilnehmen, um einen Todesfall durch Brustkrebs zu verhindern.

Nach erst zehn Jahren Nachbeobachtung waren es noch 922 Frauen. Die volle Effektivität des Screenings zeigt sich somit erst nach mehr als zehn Jahren.

Voll ausschöpfen lässt sich der Nutzen des Mammografie-Screening aber nur bei reger Beteiligung. Und diese lag in der schwedischen Studie immerhin bei 85 Prozent. Von diesem Ziel sind wir in Deutschland leider noch weit entfernt: So betrug die Teilnahmequote bei der letzten Auswertung im Jahre 2009 gerade mal 53 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: Weniger Brustkrebstote durch Mammografie-Screening

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken