Kommentar

"Schlafen Sie sich mal richtig aus!"

Von Angela Speth Veröffentlicht:

Florence Nightingale war bestimmt nicht faul - aber die englische Krankenschwester, berühmt wegen ihres Einsatzes für Verwundete des Krimkrieges, war wegen chronischer Erschöpfung 50 Jahre bettlägerig. An ihren Geburtstag soll das Datum des CFS-Tags erinnern - und daran, dass CFS-Patienten nicht nur mit der Müdigkeit zurechtkommen müssen, sondern auch mit den Kommentaren ihrer Mitmenschen.

Kostproben aus Internetforen: Drückeberger, alles rein psychisch, reiß dich zusammen. Ins gleiche Horn stieß der "Spiegel" mit dem Bericht "Krankheiten, die der Himmel schickt", worin er CFS als Modeerscheinung schmähte - und dafür immerhin eine Rüge vom Deutschen Presserat kassierte. Grund für das Unverständnis, das selbst manche Ärzte äußern: Oft lässt sich trotz sorgfältiger Diagnostik keine Ursache finden.

In den USA ist man weiter: Das Gesundheitsministerium gibt Ärzten übers Web Hilfen zum Krankheitsmanagement, stiftet Forschungsgelder und weist darauf hin, dass bei 40 Prozent der Patienten eine unerkannte Störung wie Diabetes oder Hypothyreose vorliegt. In Deutschland fehlen solche offiziellen Stellungnahmen. CFS in die medizinische Ausbildung zu integrieren, wie die Selbsthilfeorganisation Fatigatio fordert, ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch: "Zu 80 Prozent sind Infekte die Ursache der Erschöpfung" Wenn die Kraft nicht zum Kochen oder Duschen reicht

Mehr zum Thema

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich