Allergien

Schneller Schutz bei Wespengift-Allergie

ROSTOCK (ner). Eine dreijährige spezifische Immuntherapie (SIT) schützt Patienten mit Bienen- oder Wespengift-Allergie bei einem Stich vor schweren allergischen Reaktionen. Aufdosiert wird jetzt auch häufig innerhalb von nur drei Tagen in der Klinik. Den Nutzen und die gute Verträglichkeit dieses Vorgehens bestätigt eine neue Studie.

Veröffentlicht:

Die Aufdosierung bei der Rush-Hyposensibilisierung genannten Methode erfolgte in der Studie wie üblich unter stationären Bedingungen. Die 93 Patienten im Alter zwischen 21 und 72 Jahren erhielten innerhalb von drei Tagen insgesamt elf subkutane Injektionen mit ALK-Insektengift in lyophilisierter Form bis zur Erhaltungsdosis von 100 µg /ml. Die Kumulativdosis in drei Tagen betrug 316,1 µg, wie Dr. Andrea Bier und Professor J. Christian Virchow vom Universitätsklinikum Rostock berichten (Allergologie 4, 2007, 125).

Die meisten Patienten (72 Prozent) reagierten auf die rasche Abfolge der Injektionen in der Aufdosierungsphase nur mit leichten Rötungen und Schwellungen an der Injektionsstelle oder leichten Allgemeinreaktionen. Bei zwölf der 93 Patienten mussten Prednisolon oder Antihistaminika verabreicht werden, um systemische Reaktionen wie Urtikaria oder Dyspnoe zu mildern. Bier und Virchow weisen darauf hin, dass bei Bienengift-Allergikern häufiger als bei Patienten mit Wespengift-Allergie mit systemischen Reaktionen während der Immuntherapie zu rechnen ist.

Nach der Aufdosierung erfolgte die dreijährige Erhaltungstherapie mit einem Depotpräparat. Innerhalb von drei Jahren waren 29 der 93 Patienten erneut gestochen worden. Davon hatten lediglich drei eine leichte systemische allergische Allgemeinreaktion, zwei von ihnen wendeten ihre Notfallmedikamente an.

Diese Ergebnisse entsprächen denen anderer Studien, so die Rostocker Kollegen. Sie betonen die Vorteile der schnellen Hyposensibilisierung: Es könne rasch eine Schutzwirkung erreicht werden, und die Patienten schätzten den Zeitgewinn. Bei der Standard-Hyposensibilisierung erfolgt die Aufdosierung in der Regel ambulant über mehrere Wochen.

Weitere Infos zu SIT gibt es unter: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/061-004.htm

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Keine Angst vor Wespenstichen!

Mehr zum Thema

Orale Immuntherapie

Erdnussallergie geht bei unter Vierjährigen oft in Remission

Provokationstest

Mutmaßliche Antibiotikaallergie bestätigt sich eher selten

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz