Ernährungsmedizin

Schützen Obst- und Gemüsesäfte vor Alzheimer?

Veröffentlicht: 04.09.2006, 08:00 Uhr

NASHVILLE (mut). Wer viel Obst- und Gemüsesäfte konsumiert, braucht sich weniger vor M. Alzheimer zu fürchten als Menschen, die auf solche Säfte verzichten.

Darauf deutet eine US-Studie mit über 1800 Menschen. Die Teilnehmer hatten zu Studienbeginn keine Demenz und wurden im Schnitt 6,3 Jahre beobachtet. In dieser Zeit wurde bei 30 von 517 Teilnehmern (5,8 Prozent) ein M. Alzheimer diagnostiziert, die nicht jede Woche Frucht- und Gemüsesäfte zu sich nahmen.

Nur 22 von 763 Personen (2,8 Prozent) waren es dagegen in der Gruppe, die drei- oder mehrmals pro Woche solche Säfte konsumierte. Für solche Menschen berechneten die Studienautoren ein um 76 Prozent reduziertes Alzheimer-Risiko (Am J Med online).

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Cannabidiol

EuGH: Cannabis-Öl ist nicht psychoaktiv

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten