Der Standpunkt

Schweinegrippe-Impfung - verbranntes Geld?

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

"Eine Milliarde durch den Schornstein gepfiffen" äußert sich ein Medizinprofessor aus Münster im "Stern" zur Schweinegrippe. Er muss es wissen, gibt sein Lebenslauf auf der Uni-Homepage doch "Epidemiologie und Prävention der Herzkreislaufkrankheiten" als Forschungsschwerpunkt an.

Doch Häme beiseite: Eine ganze Armada selbst ernannter Experten hatte es schon früh gewusst: Die Schweinegrippe ist harmlos, eine Erfindung der Pharmaindustrie und der von ihr gekauften Behörden, und natürlich stammt der adjuvantierte Pandemie-Impfstoff direkt aus Lucifers Labor.

Dabei hatten wir diesmal einfach nur Glück. Die Erkrankungen verliefen viel milder als erwartet - das ist doch klasse. Die Welt war durch SARS gewarnt und durch H5N1 vorbereitet - super. Noch nie gab es so schnell einen schützenden Impfstoff - noch besser. Und das allerbeste: Dieser Schutz sollte (ohne Steuern) läppische 14 Euro pro Nase kosten. Knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung sollte den Schutz erhalten, 50 Millionen Impfdosen wurden geordert.

Dann stellte sich heraus: Ein Schuss reicht bereits für einen H1N1-Schutz. Doppelt so viele Menschen hätten geschützt werden können. Doch die "Experten" hatten medial vorgelegt. Es wurde fast ausschließlich über Impfrisiken berichtet. Lokalreaktionen mutierten zu gefährlichen Nebenwirkungen. Dass nicht nur Patienten unter diesem Dauerfeuer mürbe wurden und "Teufelszeug" folgerten, war absehbar - und vermutlich auch gewünscht.

Dabei war die knappe Milliarde Euro doch eigentlich ein Topinvestment. Die Gefahr durch die Pandemie ist real. Das Virus zirkuliert, es macht krank, es tötet - immer noch. Zu den "milden Verläufen": Berücksichtigt man das Alter der Erkrankten und der Gestorbenen - 241 Tote in Deutschland, 16 000 weltweit -, deren Arbeitsausfälle und deren verlorene Lebensjahre, die Schweinegrippewelle war zumindest in Australien eine der heftigsten Grippewellen der vergangenen Jahre.

Nebenbei bemerkt: Für die einmalig eine Milliarde Euro Pandemieschutz bekommt man beispielsweise ein Jahr ermäßigte Mehrwertsteuer für Hoteliers. Und bezahlt wird das jedes Jahr!

Schreiben Sie dem Autor: Michael.Hubert@springer.com

Lesen Sie dazu auch: Ernst oder harmlos? Daten zu Schweinegrippe lassen beide Schlüsse zu Der Grippeimpfstoff wird zur Belastung der klammen Länderhaushalte Adjuvantien sichern einen breiteren Impfschutz Influenzasaison 2010/11 - wie sieht der Impfstoff aus? Gesucht: geimpfte Schwangere Normalzulassung für H1N1-Impfstoff

Nachgefragt: "Für die Zukunft brauchen wir spezielle Impfärzte" "In unserem Kühlschrank liegen noch 400 Dosen " "Als Ärztin nehme ich diese Belastung gerne auf mich" "Die Kommunikation seitens der Politik war katastrophal"

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe