Kongress

Sozial schwache Kinder haben öfter Schlafprobleme

Veröffentlicht: 25.10.2019, 16:57 Uhr

Berlin. Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen haben in den letzten Jahren zugenommen. Betroffen ist ungefähr jedes fünfte Kind, Jugendliche aus sozial schwächeren Familien leiden häufiger an Schlafstörungen als jene aus höheren Schichten. Das sind Ergebnisse einer Studie der Universität Leipzig, die die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin aus Anlass ihrer Jahrestagung vom 7.-9. November in Hamburg vorab mitteilt.

Für die Studie wurden Daten von 1902 Kindern und Jugendlichen erhoben. Bei Kindern wurden vorrangig Widerstand beim Zubettgehen und Durchschlafschwierigkeiten angegeben, bei Jugendlichen eher Tagesschläfrigkeit. Im Kindesalter haben Jungen häufiger Schlafstörungen, im Jugendalter sind es dagegen Mädchen. (mmr)

Weitere Infos zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin unter www.dgsm-kongress.de/

Mehr zum Thema

Insomnia

Optimistische Menschen schlafen besser

Britische Studie

Mehr Psychosen bei frühen Schlafstörungen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden