Reanimation

Stabil gelagert bis zum Tod?

Bei stabiler Seitenlage lässt sich ein Atemstillstand schwer erkennen. Das kann die Reanimation verzögern.

Veröffentlicht:

LUGO. Um bei einem Notfallpatienten das Versagen der Atmung zu erkennen und sofort mit der Herzdruckmassage zu beginnen, empfiehlt das European Resuscitation Council die HTCL-Position (Head Tilt Chin Lift): "Legen Sie Ihre Hand auf seine Stirn und ziehen Sie seinen Kopf leicht nach hinten; Heben Sie mit Ihren Fingerspitzen das Kinn des Patienten an, um die Atemwege frei zu machen. Drehen Sie den Patienten auf den Rücken."

Andererseits gilt bei atmenden bewusstlosen Patienten die stabile Seitenlagerung als optimal, um eine Aspiration zu verhindern.

Was aber, wenn die zunächst spontane Atmung in eine agonale Phase übergeht und schließlich sistiert? Eigentlich müsste beim ersten Zweifel an regulärer Atmung mit der Herzdruckmassage begonnen werden. Lässt sich aber bei Patienten in Seitenlage ein sich anbahnender Atemstillstand rasch identifizieren? "Nein", meinen Forscher um Miguel Freire-Tellado aus Lugo in Spanien (Resuscitation 2017, online 9. April). Für eine Studie hatten die Notfallspezialisten 59 in Wiederbelebung geschulte Studenten in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe hatte gelernt, Patienten in stabile Seitenlage zu bringen, die zweite war in der HTCL-Lagerung geschult worden.

Erfasst wurde, wie schnell die Probanden in einer simulierten Notfallsituation den einsetzenden Atemstillstand eines Bewusstlosen bemerkten. Binnen zwei Minuten schafften das 14 von 27 Teilnehmern bei Seitenlagerung und 23 von 28 bei HTCL-Lagerung. Je zwei Probanden in beiden Gruppen hatten sofort trotz normaler Atmung auf Atemstillstand entschieden und waren zur Herzdruckmassage geschritten.

Fazit: "Die stabile Seitenlage behindert die Einschätzung der Atemtätigkeit", so die Forscher. Im Vergleich zur HTCL-Position könne dies die Herzdruckmassage verzögern und das Risiko erhöhen, nicht mit der kardiopulmonalen Reanimation zu beginnen. (rb)

Mehr zum Thema

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Langzeitergebnisse

Klappeneinbau per TAVI ist auch ohne Prädilatation sicher

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln