Orphan Drugs

Stada erwirbt Budesonid gegen Morbus Berger

Stada will Budesonid als Orphan Drug gegen Immunoglobulin-A-Nephropathie (IgAN, auch Morbus Berger) vermarkten und hat dazu eine Lizenz-Kooperation mit dem schwedischen Hersteller Calliditas Therapeutics geschlossen.

Veröffentlicht:

Bad Vilbel. Stada will Budesonid als Orphan Drug gegen Immunoglobulin-A-Nephropathie (IgAN, auch Morbus Berger) vermarkten und hat dazu eine Lizenz-Kooperation mit dem schwedischen Hersteller Calliditas Therapeutics geschlossen. Calliditas hat laut Stada Ende Mai bei der EU-Oberbehörde EMA einen entsprechenden Zulassungsantrag für eine neuartige Budesonid-Formulierung eingereicht.

Im Erfolgsfall wird Stada der Vereinbarung zufolge das Präparat in Märkten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), der Schweiz sowie Großbritannien ausbieten. Vorab zahlt Stada dafür 20 Millionen Euro, weitere 77,5 Millionen Euro werden fällig, sobald bestimmte regulatorische sowie umsatzabhängige Meilensteine erreicht sind. Zudem habe Calliditas Anspruch auf Lizenzgebühren, heißt es. (cw)

Mehr zum Thema

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Prognoseverbesserung der Nephropathie bei Typ-2-Diabetes

Neuer Ansatz zur Reduktion des renalen und kardiovaskulären Risikos

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Bayer Vital GmbH, Leverkusen
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg